Allergien beim Hund – was du lieber nicht glauben solltest

Manchmal kommt es vor, dass im Internet so hanebüchener Unsinn steht, dass man das als verantwortungsvoller Blogger lieber mal aufgreift und dann seine Ansicht dazu schreibt. Heute geht’s um Allergien.

Ich wurde auf einen Blog-Artikel in einem Blog einer mehr oder weniger bekannten Tiertrainerin hingewiesen. Es geht um Allergien. Hinten raus geht es eigentlich um die Teilnahme an einem Webinar für Hundeernährung. Und weil man da wohl ein bestimmtes Publikum ansprechen möchte, lässt man unsinnigen Inhalt im eigenen Blog zu.

Als aller erstes werden in diesem Artikel Behauptungen aufgestellt, die zwar schön klingen aber mit der Realität nicht viel zu tun haben. Wäre es alles so einfach würden alle in die Hände klatschen und sich des Tages freuen, an denen ihre Hunde aufgehört haben auf Allergene zu reagieren.

Zählen wir mal auf:

  • Gegen eine Allergie hilft nur einseitige Kost oder Medikamente und das schwächt den Körper.
  • Synthetisch hergestellte Stoffe im Futter wären überflüssig, würden Zellschäden verursachen sowie Niere und Leber schädigen.
  • Auf angebliche Schadstoffe würde der Körper reagieren indem er sie ins Fettgewebe und in die Gelenke einlagere und dadurch würde Arthrose oder HD begünstigt oder entstehen.
  • Der Körper muss entgiftet werden.
  • Antibiotika oder Chemie im Futter würden die Darmwand zerstören.

Ich habe jetzt sicherlich nicht alles erwischt, aber gehen wir es mal an.

Gegen eine Allergie hilft nur einseitige Kost oder Medikamente und das schwächt den Körper.

Nun das ist völlig absurd. Es kommt einmal darauf an, auf was der Körper reagiert. Reagiert er z.B. auf Pollen, dann nützt die beste Futterumstellung nichts. Hat man einen Hund der auf Futterbestandteile allergisch reagiert, lässt man sich von einer Universität (z.B. vom Lehrstuhl für Tiermedizin von der Universität München) einen Futterplan erstellen, welcher ausgewogen ist (Nährstoffe werden beachtet ebenso wie ein ausgewogenes Aminosäureprofil der Proteine). Alternativ gibt es hypoallergene Futter, welche aufgebrochene Eiweiße enthalten – damit hat das Immunsystem nichts oder nur wenig auf was es reagieren kann. Einseitig ist das Futter nicht denn es entspricht allen Anforderungen die ein Hund für eine gesunde Ernährung braucht (sofern nicht anders auf der Verpackung vermerkt).

Medikamente schwächen den Körper – also ich behaupte das Gegenteil. Ständiger Stress durch Juckreiz und Sekundärinfektionen schwächen den Körper. Die Gabe von Prednisolon um den Juckreiz zu unterdrücken ließen Angie wieder aufleben. Apoquel, ein Medikament dass die Signalkette für Juckreiz in der Haut teilweise außer Funktion setzt, sorgt für eine herabgesetztes Stresslevel und einen Hund, der dadurch mittlerweile 0 Sekundärinfektionen durch ausbleibende Läsionen der Haut hat und in seiner Agilität auflebte. Ich behaupte, dass der Hund ein anderer ist wie vor 2-3 Jahren.

Synthetisch hergestellte Stoffe wären überflüssig im Futter, würden Zellschäden verursachen sowie Niere und Leber schädigen.

Ich bin bekennender Futterselbermacher. Der Punkt ist, dass das Futter, was ich meinem Hund gebe auch synthetisch, also künstlich, hergestellt ist. Natürlich wird das aus mehr oder weniger natürlichen Zutaten hergestellt wie Obst, Gemüse und Fleisch. Dies ist bei normalem Supermarkt-Hundefutter jedoch genauso.

Ich bin kein Freund von Industriehundefutter, weil ich mit der Zusammensetzung nicht einverstanden bin. Alles in allem ist es aber so, dass die Inhaltsstoffe natürlichem Ursprungs sind. Es sind Nahrungsmittel die aufbereitet wurden um die Verdaulichkeit zu erhöhen (z.B. werden Proteine durch Kochen denaturiert) oder auch die Haltbarkeit zu verlängern.

Es kommen, zugegeben, wahrscheinlich Vitamine und Mineralstoffe rein, welche nicht natürlichen Ursprungs sind. Sofern Vitamine- und Mineralstoffgaben nicht überdosiert werden, können sie  völlig problemlos vom Körper aufgenommen und genutzt werden. Im Gegenteil ist es so, dass eine Nichtgabe dieser Zusatzstoffe sich wahrscheinlich negativ auf das Wohl des Hundes auswirkt. Warum dadurch Nieren und Zellschäden entstehen können (das müssten ja dann regelrechte Giftstoffe sein und die Hunde reihenweise aus den Latschen kippen), lässt die Autorin offen.

Es gibt keinen Anhaltspunkt der zwischen Fertigfutter und Allergien einen Bogen spannt und einen ursächlichen Zusammenhang vermuten lässt.

Auf angebliche Schadstoffe würde der Körper reagieren indem er sie ins Fettgewebe und in die Gelenke einlagere und dadurch würde Arthrose oder HD begünstigt oder entstehen.

Na wer findet das jetzt logisch? Nicht schlimm wenn man sich bei dem Argument an den Kopf greift. Natürlich sorgt der Körper dafür das Giftstoffe abtransportiert werden und lagert sie nicht im Fettgewebe an. Dafür sind Niere und Leber da und das können sie wunderbar sofern sie richtig funktionieren.

Arthrose sind Alters- und Abnutzungserscheinungen ebenso wie HD. Dafür gibt es genetische Faktoren die durch Zucht beeinflusst werden können. Nicht umsonst gibt es unter Dalmatinern geringere Anzahlen von HD Fällen und in anderen Rassen deutlich höhere. Hundesport, sofern im Wettkampf betrieben, kann sich allerdings laut einigen Untersuchungen durchaus negativ auf die Gelenke auswirken.

Der Körper muss entgiftet werden.

Nein,muss er nicht, da sich in einem gesunden Körper wenig bis keine Giftstoffe einlagern. Der gesunde Körper entfernt alle anfallenden Giftstoffe so schnell wie möglich hauptsächlich über den  Urin.
Entgiften oder Entschlacken wäre noch mal ein seitenfüllendes Thema – kurz … es ist in fast allen Fällen sinnlos das zu tun, weil der Körper das ohne unsere Hilfe jeden Tag tut.

Antibiotika oder Chemie im Futter würden die Darmwand zerstören.

Also ich weiß nicht was unter einer zerstörten Darmwand zu verstehen ist – möglicherweise ein Darmdurchbruch. Der entsteht nicht durch irgendwelche Chemie im Futter oder gar Antibiotika, sondern beim Hund oftmals durch falsche Fütterung (gekochte Knochen, falsche Knochen).

Oft wird Antibiotika gerade deswegen verteufelt, weil es jede Menge Gerüchte über die Wirksamkeit gibt. Hat man mal eine böse Infektion, ist man froh dass es Antibiotika gibt.

Was sind Antibiotika? Das sind im allgemeinen Stoffe, die dafür sorgen das sich bakterielle, parasitäre Krankheitserreger oder Pilze weniger gut vermehren können oder diese gar abtöten. Eine Wurmkur ist ein Antibiotikum, aber auch die verschiedensten Stoffe die der Tierarzt verschreibt, wenn der Hund gegen eine Infektion zu kämpfen hat.

Natürlich sind die Medikamente keine Süßigkeiten und hemmen die Darmflora. Allerdings ist nach dem Absetzen des Antibiotikums im Handumdrehen wieder ein Gleichgewicht hergestellt, was es erlaubt, dass die Darmflorabakterien ihrer regulären Arbeit nachgehen können und die Verdauung unterstützen.

Wieso sich dieses Gerücht immer noch hält ist mir ein Rätsel.

Fazit

Allergien sind nicht schön für Hund und Halter. Ursachen von Allergien sind nicht abschließend geklärt und wahrscheinlich durch mehrere Faktoren begünstigt – richtig einig ist man sich da nicht. Sicherlich ist eine gesunde Ernährung für den Hund förderlich.

Ich frage mich immer warum irgendwelche selbsternannten Hundeernährungsspezialisten jede Menge hahnebüchnen Unsinn im Netz verbreiten. Vielleicht liegt es daran, dass sie sonst ihre Dienstleistungen nicht los werden, denn eigentlich ist Hundeernährung kein all zu großes Problem wenn man sich an ein paar Regeln hält.

Viel schlimmer finde ich aber, dass Hunden, die wirklich Hilfe brauchen nicht geholfen wird. Oder Tiere die medikamentös Hilfe bekommen, diese durch Absetzen der Therapie genommen wird. Das ist Tierquälerei!

Es wird Hundehaltern, die ohnehin schon mit ihrem Latein und Geld am Ende sind, ein Strohalm der Hoffnung hingehalten und ihnen suggeriert das man eine Abkürzung bei der Behandlung der Allergie nehmen könnte.
Da stellt sich jemand dahin und erzählt, dass Medikamente, welche die Allergiesymptome unterdrücken (und das Leben des Hundes erst wieder lebenswert machen) giftig seien. Es wird die falsche Hoffnung verbreitet, die Allergie wäre verlernbar. Dadurch wird die Zeit, in welcher der Hund durch Juckreiz und Stress leidet, sinnlos verlängert. Der Stress der durch den Juckreiz entsteht ist enorm und wirkt sich negativ auf das Verhalten des Hundes aus.

Von Sekundärinfektionen durch Läsionen aufgrund von Kratzen schrieb ich schon. Das ist ein Kreislauf der nach unten geht. Wer da keine Medikamente gibt, kommt seiner Fürsorgepflicht für das Haustier nicht wirklich nach.

Hat der eigene Hund eine Allergie lässt man am besten die ganzen Ernährungsberater, Alternativmediziner, Homöopathen und Bioresonanzler links liegen und gibt sein Geld lieber für einen Tierarzt mit Spezialgebiet Allergologie oder Dermatologie aus und stellt sich auf eine lebenslange medikamentöse Therapie ein. Die Therapie ist langwierig und anstrengend (besonders eine Ausschlussdiät) und nicht immer zufriedenstellend. Die Erfolgschancen sind aber höher angesiedelt, durch eine Ausschlussdiät ein Problem einzugrenzen oder vielleicht auch Pollenallergiker durch eine Hyposensibilisierung von seiner Allergie zu befreien. Alternativ bleiben Medikamente wie Apoquel.

Das alles ist meiner Meinung nach besser wie sein ganzes Geld irgendwelchen Scharlatanen in den Rachen zu werfen und am Ende immer noch einen leidenden Hund zu haben.

Endlich Lebensfreude pur
Endlich Lebensfreude pur

Übrigens falls jetzt jemand denkt „Was klugscheißt der da?“ – ich habe einen Hund mit einer Allergie auf Pollen und ein paar Nahrungsmittelbestandteile, welche eine Kreuzallergen zu den Pollen darstellen.  Ich habe einen Hund der 2-3 Jahre leiden musste, weil es viele Irrungen gab. Mein Hund ist jetzt auf der niedrigst möglichen Dosis Apoquel ohne das mir Nebenwirkungen bekannt sind. Ich weiß welchen Leidensdruck die betroffenen Hundebesitzer haben.

[Update – Richtigstellung]

Ich möchte hier jetzt gern ein paar Sachen verdeutlichen oder richtig stellen da ich auf einiges richtigerweise hingewiesen wurde, was nicht ganz korrekt von mir dargestellt wird.

Ich schrieb: „Reagiert er z.B. auf Pollen, dann nützt die beste Futterumstellung nichts.
Das ist nicht ganz korrekt. Eine Futterumstellung bringt wahrscheinlich was, wenn eine Kreuzallergie auf die Pollenart vor liegt. Kreuzallergien können durchaus umfangreich sein. Die Allergie auf Pollen oder auf das Kreuzallergen / die Kreuzallergene verschwindet dadurch aber nicht oder wird auch nicht geheilt. Man sorgt dadurch alleinig dafür, dass nicht noch mehr Allergene dem Körper zugeführt werden (besonders in einer allergenfreien Zeit wie dem Winter).

Ich schrieb: im Zusammenhang, dass Prednisolon den Körper nicht schwäche.
Der Hinweis ging an mich, dass Prednisolon das Immunsystem schwäche und am Ende durch die Nebenwirkungen Prenisolon tatsächlich einen schwächenden Effekt hat. Mein Verständnis davon ist, dass Cortison oder eben Prednisolon (welches oft im Zusammenhang mit Allergien eingesetzt wird) das Immunsystem runter regelt anstatt es zu schwächen. Natürlich hat Cortison Nebenwirkungen (das heruntergefahrende Immunsystem kann sich nicht mehr so gut um die anderen „Angriffe kümmern“) – ein vernünftiger Tierarzt wird aber bei der Therapie das einzelne Tier betrachten und versuchen eine Balance zw. Dosierung, Nebenwirkungen und Symptomen zu finden. Das war in unserem Fall doch bei einer sehr niedrigen Dosierung. In wie weit bei einer durchschnittlichen Allergiebehandlung mit Prednisolon negative Symptome auftreten, kann ich nicht sagen.
Für Apoquel sind keine gravierenden Nebenwirkungen bekannt. Bei manchen Hunden wirkt es nicht, andere Hunde bekommen Störungen bei der Verdauung. Das sind aber meines Wissens Ausnahmen. Von dem was ich gehört habe, ist Apoquel gut verträglich und von irgendeiner Schwächung des Körpers kann keine Rede sein (mal von noch nicht gesicherten und umfänglichen Lanzeiterfahrungen abgesehen).
Hinten raus hängt es vom Tierarzt und der individuellen Therapie ab ob das Tier von der Therapie profitiert oder sie sich negativ auswirkt.

Ich bezog mich im Zusammenhang mit „synthetischen Futtermittel“ darauf, dass selbst gemachte Rationen auch künstlich hergestellt sind.
Das ist so wahrscheinlich nicht zusehen. „Synthetisch“ wird sich im Ausgangsartikel auf Zusatzstoffe beziehen, die durch chemische Verfahren hergestellt werden und naturidentisch sind.
Nichts desto trotz bin ich der Meinung das auch diese Zusatzstoffe (wie Vitamine und Mineralien) dem Hund nicht schaden sofern sie in der richtigen Dosierung gegeben werden. Es gibt zumindest keine gesicherte Erkenntnis aus wissenschaftl. Richtung die das vermuten lässt zumal die Faktenlage in Richtung Wissenschaft und Hundeernährung ohnehin sehr dünn ist. Man kann (nach heutigem Sachstand) nicht davon aus gehen, dass sich handelsübliche Fertigfutter auf einen Großteil der Hunde negativ auswirken.

Ich wurde darauf hingewiesen, dass sich die Fütterung durchaus positiv auf eine Arthritis auswirken kann indem entzündungsfördernde Stoffe minimiert werden (weniger Purin in der Nahrung → weniger Urate in den Gelenken → weniger Reizung). Im weiteren Verlauf kann dadurch eine Arthrose entstehen. HD kann nicht verhindert werden durch Fütterung, die Symptome aber positiv beeinflusst werden.

Ich schrieb: „Wurmkur ist ein Antibiotikum
Eine Wurmkur ist genau genommen ein Antihelminthikum. Ich verstehe Antibiotika im Wortsinne wobei man in der Regel nur darunter versteht, dass es eine Arznei gegen Bakterien ist.

Ich schrieb, dass sich die Darmflora nach einer Antibiose recht schnell erholt.
Dem ist wohl oftmals nicht der Fall, sodass sich pathogene Keime schneller als die eigentliche Darmflora vermehren können und somit ungewollte Infektionen auslösen. Hier gehe ich schon mit davon aus, dass der Halter durch verschiedene Hilfsmittel dafür sorgt, dass sich die Darmflora schnell wieder erholen kann (Morosche Mörensuppe etc)

Nichts desto trotz ändert das nichts an der Aussage des Artikels – Mach dir keine Hoffnung denn eine Allergie ist durch Fütterung nicht heilbar. Lediglich Symptome lassen sich unter Umständen lindern. Man muss als Halter eines Allergiehundes zum Tierarzt, man muss Therapie machen und es gibt keine Abkürzung. Das Einzige wo man Hoffnung auf sowas wie eine Heilung haben könnte ist eine Hyposensibilisierung die aber langwierig und wahrscheinlich auch teuer ist.

Vielen Dank für die Ergänzungen und Hinweise an … weißt schon 🙂

 

6 Gedanken zu „Allergien beim Hund – was du lieber nicht glauben solltest&8220;

  1. Hallo, ich bin auf deinen Blog per Zufall gestoßen. Denn mein Schäferhund 20 Monate alt kratzt sich wie verückt. Ohne offene Hautstellen, einfach nur kratzten Tag und Nacht. Wir sind beim Tierarzt in Behandlung, haben einen allergietest gemacht – Ergebnis bekommen wir am Montag. Frisch gebadet ist er auch schon. Futter wurde schon 5 mal umgestellt. Und als Welpe hatte ich ihn sogar mal Gebarft. Ich warte jetzt auf das Ergebnis und wenn alles nich hilft bekommt er auch Pferdefleisch von mir. Ich bin echt verzweifelt und wünsche mir ihm helfen zu können. Danke für Deinen Blog, wenigstens ist man nicht alleine und ich kann mir so ein paar Tipps von dir holen. LG Leni

    1. Vielleicht kannst du bei den Wurfgeschwistern auch mal schauen, ob diese Allergien haben. Ich habe langsam die Vermutung, dass die Züchter deutlich in ihrer Sorgfalt nach lassen (zumindest beim Dalmi).
      Ich hoffe das Beste für euch.

  2. Ich finde sehr einseitig, was sie zum Thema Allergien schreiben. Mein letzter Hund hatte Allergien auf alle Arten von Milben, und das erste was eine unfähige TÄ feststellte, war ein ( nichtvorhandener!) Flohbefall und in Folge 120 Euro die sie mir für irgendwelchen Antiflohmist abknöpfte. Sie gilt als Hautexpertin! Erst meine hervorragende TÄ in Berlin stellte die richtige Diagnose, die dann durch einen Bluttest bestätigt wurde. Der Hund bekam Cortison gespritzt, welches er absolut nicht vertrug, bis zu seinem Lebensende nicht, ihre Ausführungen zum Cortison halte ich also für falsch. Der starke Juckreiz war also wieder da, und selbst meine tÄ riet von weiteren Cortisongaben ab, da diese bei dem Hund über einen längeren Zeitraum zu Organversagen geführt hätte.
    Ich finde, sie vertreten eine sehr sehr beschränkte und einseitige Sichtweise, auf viele Dinge, die man differenzierter betrachten sollte. Selbstverständlich kann man durch Nahrung Allergien beeinflussen: Ausschlussdiäten, bei Futtermilbenallergien kein Trockenfutter etc. Und natürlich haben die meisten Trockenfutter sehr schädliche Inhaltsstoffe und es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der ständigen Gabe von Trockenfutter und der Zunahme von Allergien. Viele Hunde die natürlich ernährt werden, entwickeln gar nicht erst Allergien. Mal abgesehen davon gibt es kein Trockenfutter in welchem mehr als max 30 Prozent Fleisch enthalten ist. Selbst wenn ein Hersteller schreibt, es wären 80 Prozent Fleisch enthalten: Dieses kommt getrocknet in das Futter, und dann gilt die einfache Rechn ung durch den Wasserentzug das Fleisch durch 4 zu teilen. Sie sollten sich etwas mehr mit Ernährung beschäftigen. Allergien können viele Ursachen haben, beispielsweise Stress. Sicher gibt es im Alternativbereich eine Menge Scharlatane, aber im Schulmedizinbereich ganz genauso! Und selbstverständlich kann sich eine Entgiftung und Darmsanierung sehr positiv auf eine Allergie auswirken.
    Über ihre Ausführungen zum Thema Leinenruck deren Kommentarspalte sie wohlweislich gar nicht erst geöffnet haben, kann ich nur den Kopf schütteln. Ein Leinenruck, so wie sie ihn beschreiben, ist eine aversive Einwirkung um Gehorsam zu erreichen: made im Mittelalter. Mein Hund wird diesen Quatsch jedenfalls nicht kennenlernen. Ein Leinenruck bei einem Kaukasen oder einem anderen HSH oder einem selbstbewussten Wolfhund kann sich schnell zum Bumerang auswirken, denn diese Hunde lassen sich Gewaltanwendung nicht gefallen, und ich garantiere ihnen: Einem 80 Kilo Herdenschutzhund, der eine Gewalteinwirkung beantwortet, setzen sie gar nichts entgegen. Es gibt tausendmal bessere und sicherere Möglichkeiten Bei Fuss laufen anzutrainieren: Zum Beispiel nur kurz, ein bis zwei Minuten üben, und den Hund dann wieder Hund sein lassen. Wieso muss ein Hund permanent Bei Fuss laufen? Weil es in der BGH so steht? Nicht alles so verbissen sehen. Das scheint Ersthundebesitzern sehr schwer zu fallen. Ich sehe häufig Ersthundebesitzer die schwer gestresste Hund führen und nicht kapieren, dass das Problem ausschließlich sie selbst sind. Ich hoffe jedenfalls, dass sie in Zukunft sachlichere und differenzierte Artikel verfassen und dass ihr Hund seine gesundheitlichen Probleme überwinden kann.

    1. Ich finde sehr einseitig, was sie zum Thema Allergien schreiben.

      Na klar ist es einseitig was hier steht – das ist schließlich mein Blog und da schreibe ich was mir gefällt – kurz es ist meine Meinung. 🙂

      Mein letzter Hund hatte Allergien auf alle Arten von Milben, und das erste was eine unfähige TÄ feststellte, war ein ( nichtvorhandener!) Flohbefall und in Folge 120 Euro die sie mir für irgendwelchen Antiflohmist abknöpfte.

      Ich frage mich manchmal, wieso Tierärzte, wenn sie nicht nach dem Hand Auflegen die Krankheit erkannten und zusätzlich geheilt haben, gleich unfähig sind.
      Es ist nun mal die Praxis, dass es viele Flohallergien gibt und Flöhe bei Hunden vorhanden sind obwohl die Besitzer es nicht wahrhaben wollen. Da ist nichts schlimmes dabei.
      Für allergische Symtome reicht übrigens ein einziger Floh. Den findet man in der Regel nicht. Und weil die Hundehalter nicht glauben, dass sie Flöhe haben (da das ein wenig wie unsauber und Assi aussieht wenn man welche hat), wir das erst mal komplett negiert.
      Zudem bekommt man Flöhe schwer wieder raus. Genau deshalb schaut der Tierarzt erst mal ob Flohbefall da war und versucht ihn auszuschließen.

      Sie gilt als Hautexpertin!

      Und das wird sie auch sein – das heißt aber nicht, dass sie mit den Fingern schnippst und das Tier diagnostiziert und geheilt wird (am besten noch für lau).

      Erst meine hervorragende TÄ in Berlin stellte die richtige Diagnose, die dann durch einen Bluttest bestätigt wurde. Der Hund bekam Cortison gespritzt, welches er absolut nicht vertrug, bis zu seinem Lebensende nicht, ihre Ausführungen zum Cortison halte ich also für falsch.

      Cortison wird immer nicht vertragen – das ist ein künstliches Hormon was genau so aber stärker wie Cortisol wirkt (was der Körper in der Nebennierenrinde produziert).
      Das hat immer Nebenwirkungen (mal größer mal kleiner). Von daher ist es nicht verwunderlich.

      Der starke Juckreiz war also wieder da, und selbst meine tÄ riet von weiteren Cortisongaben ab, da diese bei dem Hund über einen längeren Zeitraum zu Organversagen geführt hätte.

      Richtig. Das ist in der Regel nichts, was man dauerhaft gibt.

      Ich finde, sie vertreten eine sehr sehr beschränkte und einseitige Sichtweise, auf viele Dinge, die man differenzierter betrachten sollte. Selbstverständlich kann man durch Nahrung Allergien beeinflussen: Ausschlussdiäten, bei Futtermilbenallergien kein Trockenfutter etc.

      Ja stimme ich völlig zu. Aber nicht wie es die Autorin, in einem Blog verfasst hat, auf den ich mit diesem Artikel mehr oder weniger antwortete. Sie schreibt nämlich, dass es gar keine Allergien gibt wenn man dieses und jenes tut und so und so füttert. Das ist Quatsch.

      Und natürlich haben die meisten Trockenfutter sehr schädliche Inhaltsstoffe und es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der ständigen Gabe von Trockenfutter und der Zunahme von Allergien.

      Das ist eine Behauptung die keine Grundlage hat. Ich könnte jetzt nach deinen Quellen für diese Behauptung fragen aber ich glaube da wirst du schlecht dastehen deshalb lasse ich es.
      Einen Zusammenhang zwischen der ständigen Gabe von Trockenfutter und Allergien ist eine aus der Luft gegriffene Vermutung – dazu gibt es meines Wissens keine wissenschaftlich belegten Untersuchungen.

      Viele Hunde die natürlich ernährt werden, entwickeln gar nicht erst Allergien.

      Ebenfalls eine aus der Luft gegriffene Vermutung. Allergien sind ein vielschichtiges Problem mit mehreren Faktoren als Ursachen – das kann man nicht auf „fütterst du BARF ( oder Preymodel oder die ’natürliche Diät deiner Wahl hier einsetzen‘) haste keine Allergien beim Hund“ runter brechen.

      Mal abgesehen davon gibt es kein Trockenfutter in welchem mehr als max 30 Prozent Fleisch enthalten ist. Selbst wenn ein Hersteller schreibt, es wären 80 Prozent Fleisch enthalten: Dieses kommt getrocknet in das Futter, und dann gilt die einfache Rechnung durch den Wasserentzug das Fleisch durch 4 zu teilen. Sie sollten sich etwas mehr mit Ernährung beschäftigen.

      Ach tatsächlich? Warum? Mich interessiert Trockenfutter nicht wirklich.

      Allergien können viele Ursachen haben, beispielsweise Stress.

      Was ist denn Stress? Übrigens nach der Logik müssten Malinois (oder Hütehunderassen) durch die Rasse weg erhöhte Allergiewerte haben denn die stehen ständig unter Strom.

      Sicher gibt es im Alternativbereich eine Menge Scharlatane, aber im Schulmedizinbereich ganz genauso! Und selbstverständlich kann sich eine Entgiftung und Darmsanierung sehr positiv auf eine Allergie auswirken.

      Das sagt wer? Gibts da statistisch relevante Untersuchungen oder säuseln das die Hersteller solcher Entgiftungskuren und Darmsanierungen ihren allergiegeplagten Hundehalterkunden dauernd ins Ohr? Hier kommts nicht auf das Gefühl drauf an sondern auf die harte Statistik und wenn das keiner untersucht und dabei eine solide wissenschaftliche Methodik an den Tag legt, dann sind solche Behauptungen haltlos.
      Ich behaupte übrigens haltlos, dass es im „Alternativbereich“ die meisten Scharlatane gibt.

      Über ihre Ausführungen zum Thema Leinenruck deren Kommentarspalte sie wohlweislich gar nicht erst geöffnet haben, kann ich nur den Kopf schütteln. Ein Leinenruck, so wie sie ihn beschreiben, ist eine aversive Einwirkung um Gehorsam zu erreichen: made im Mittelalter.
      Mein Hund wird diesen Quatsch jedenfalls nicht kennenlernen. Ein Leinenruck bei einem Kaukasen oder einem anderen HSH oder einem selbstbewussten Wolfhund kann sich schnell zum Bumerang auswirken, denn diese Hunde lassen sich Gewaltanwendung nicht gefallen, und ich garantiere ihnen: Einem 80 Kilo Herdenschutzhund, der eine Gewalteinwirkung beantwortet, setzen sie gar nichts entgegen.

      Bitte nicht von etwas schreiben von dem man keine Ahnung hat. Ich habe mir meine Ansicht zu dem Thema erarbeitet und Erfahrungen gesammelt und wer da nicht mitreden kann sollte es auch einfach lassen. Das ist ja wie wenn Blinde von Farbe reden.
      Wenn ich zu dem Thema diskutieren wöllte, hätte ich die Kommentarspalte geöffnet.

      Ich hoffe jedenfalls, dass sie in Zukunft sachlichere und differenzierte Artikel verfassen und dass ihr Hund seine gesundheitlichen Probleme überwinden kann.

      In der Zukunft werden meine Artikel weiter total subjektiv meine Meinung abbilden. Auch die gesundheitlichen Problem wird mein Hund leider nicht überwinden können da die Allerge nicht 100% identifiziert sind. Durch die Gabe von harter Chemie (einem Januskineaseblocker) werden die Symptome der Allergie aber mehr oder weniger unterdrückt und mein Hund kann ein normales Leben führen.

  3. Hallo
    Ich selbst habe einen Schäferhund, der Allergiker ist gegen Milben.
    Erst nur im Frühjahr nun auch im Sommer, weswegen ich auch weiter Umweltallergene im Verdacht habe. Wie auch immer ihr Blog war für mich auch eine Hilfe.Danke
    Apoquell brauchte wir nur 1 x kurzfristig…..jeden Hot spot bekomme ich mit Calendula Essenz im Griff, mein Hund wird im Sommer an den Flanken geschoren, das hat bei uns sehr geholfen.Nach jeden Spaziergang wird er an den Beinen/ Bauch mit Wasser abgespült um mögliche Umweltallergene zu entfernen.Ich scheue mich auch nicht mehr meinen Hund mit milden spezial Shampoo zu baden im Sommer.Medizinische Shampoo ,die mit desinfizierende Wirkung, verträgt sie nicht mehr, da wird sie feuerrot und es juckt.Kämmen ist wichtig nach dem Bad, weil die Haare kreuz und quer stehen und das juckt auch (Lach). Bei Regen bekommt sie einen Regenschutz an im Sommer, den Feuchtigkeit und Wärme begünstigen Milben.Hundebett wird regelmäßig neu bezogen, wie sie es geschrieben haben. Das Trockenfutter ist eingefroren.
    Und mittlerweile ist sie 11 und ich unterstütze ihr Immunsystem Kurweise mit Komplexmittel von Heel .Das hätte ich aber sowieso getan, da ein alter Hund gerne mal Pflege braucht.

    Apoquell finde ich ist eine Erleichterung für Hunde mit starken Juckreiz, Cortison verteufel ich nicht, ist aber meiner Meinung und Erfahrung nach, kein Medikament für die Dauergabe, den das verschlimmert das Problem aufjedenfall! Es ist gut für kurzfristige Hilfe, Notfallmedizin oder bei lebensbedrohlichen Autoimmunerkrangungen.Cortison begünstigt bei langer Gabe auch Athrose, vom cushing Syndrom abgesehen, bei Lungenkrebs würde ich es z. B. aufjedenfall geben.Es gibt kein ja oder nein, nur ein weshalb , wielange und welche Konsequenzen hat es.

    Ich halte es immer so, wie ich es für mich selbst handhaben würde und wenn ich Neurodermitis hätte, würde ich nicht dauerhaft Cortison nehmen.Mein Mann ist Allergiker Heuschnupfen und auch er bekam Cortison, das Rad drehte sich nur schneller.Er wurde mit Horvi Enzymen behandelt und es geht ihm gut. Ich bin Wespenallergikerin, da muss ich im Notfall Cortison nehmen.

    Sie haben recht, es gibt in der Naturheilkundlichen und auch bei den Schulmediziner, viele die Planlos rumdoktern! Manches würde in der Humanmedizin nicht ht geduldet werden, was in der Tiermedizin teils gehandhabt wird und deshalb muss man auch hier kritisch sein! Und sie haben recht, viele Tierärzte sind beim Thema Allerfgie überfordert und greifen nur auf Symptomunterdrückung, deshalb lieber zum Speziallist.Allergie ist komplex und sehr individuell.Deswegen ist es oft ein langer und mühsamer weg.

    Mann sollte alle Ideen aufnehmen und sein eigenes Denken nicht im Wartezimmer abgeben, den man kennt seinen Hund am besten und sollte nie unkritisch sein, meine Meinung. Es wird nicht immer Heilung geben, aber Linderung und Lebensqualität.
    Deshalb nochmals Danke, auch für ihren Blog, der mir auf unseren Weg auch Bereicherung war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.