Weitere Hinweise bei Angies Futtermittelallergie

Nach dem negativen Ergebnis von unserem Allergievortest stand fest, dass Angie wohl sehr wahrscheinlich eine Futtermittelallergie auf ein oder mehrere Nahrungsmittel hat.

Hafer kommt auf die Liste

Seit etwa 1 Jahr führen wir ein Futtertagebuch von Angies Mahlzeiten und konnten dadurch schon die Reaktion auf Kiwi und Soja feststellen. Da wir bei der Rohfütterung eine Magnesiumquellen benötigten, testeten wir ob Angie Haferflocken verträgt. Wir haben es dreimal getestet und jedes Mal bekam sie einen Tag später für etwa 3 Tage erhöhten Juckreiz. Somit kam der Hafer auf die Don’t feed-Liste.

Haferflocken

Haferflocken

Hinweise dank Kreuzallergie-Tabellen

Leider hatte Angie trotzdem Tag ein Tag aus immer wieder den selben starken Juckreiz. Uns kam das komisch vor, weil wir nach unserer Futterplanumstellung nun jeden Tag das selbe zu fressen gaben.

Ich recherchierte nach irgendwelchen Zusammenhängen zwischen Hafer, Soja und Kiwi und ich fand diese tatsächlich bei den Kreuzallergien.

Einmal die Liste bei Wikipedia:
„Primäre Allergie auf Gräserpollen: Mögliche Kreuzallergien mit Kartoffeln (roh), Soja+Erdnüsse (Hülsenfrüchte), Erbsen, Kiwis, Tomaten, Melone, Wassermelone, Roggen, Hafer, Weizen, Gerste.“

Die zweite Liste beim Allergie-Ratgeber: „Gräserpollen: Ruchgras, Lieschgras, Knäuelgras, Ananas, Roggen, Weizen, Gerste, Hafer, Kräuter, gewürze, Pfefferminze, rohe Kartoffel, Hülsenfrüchte, Tomaten, Melonen, Kiwi“

Kartoffeln werden mit Hirse ersetzt

Aufgrund der o.g. Listen entschieden wir uns vor etwa 2 Wochen die Kartoffeln mal gegen Hirse zu ersetzen. Das immer von rohen Kartoffeln die Rede war, habe ich einfach mal ignoriert, denn wer isst schon rohe Kartoffeln?! Zumindest staunten wir nicht schlecht als der Juckreiz nach etwa 4 Tagen ohne Kartoffeln deutlich weniger wurde.

Kartoffeln mit Milchprodukten

Ab jetzt gestrichen: Kartoffeln im Futter

Der Juckreiz ist zwar noch nicht ganz weg, aber derzeit so gering, dass wir die Cetirizin-Tabletten von 4 auf 3 Stück pro Tag reduzieren konnten und Angie nur noch selten ihren Leckschutz benötigt.

Da sie allerdings gerade in die Läufigkeit startet, können wir noch nicht genau sagen ob es wirklich an den Kartoffeln lag. Wir werden das aber auf jeden Fall noch einmal überprüfen.

Unser aktueller Futterplan

Derzeit füttern wir jeden Tag fast die selben Nahrungsmittel, weshalb eine Auslese doch etwas einfacher geworden ist.

Morgens:

  • Gedünstete Karotte mit Pastinake, Fenchel, Gurke, Chicorée oder Salat
  • Knochenmehl, Salz, Alge, Bio-Jogurt, getrocknete Petersilie
  • geschrotete Hanfsamen mit Sonnenblumen- und Leinsamen im Wechsel
  • Lebertran, Öl, Butter
  • Rinderherz und Rinderfleisch

Zwischendurch:

  • Apfel, Karotte, Gurke
  • Käse
  • K-Classic Stricks Rind oder Huhn
  • Rinti Sticks Huhn

Abends:

  • Rinderfleisch
  • Hirse, geriebener Apfel, Bio-Jogurt
  • Eigelb mit Schale

Mein Fazit

Es scheint zwischen Hafer, Soja, Kartoffeln und Kiwi einen Zusammenhang zu geben. Was mich allerdings irritiert: Warum Angie bei Gräserpollen (was immer als primäre Allergie beschrieben wurde) im Allergietest nicht reagierte?

Wenn irgendwas auf unserer Liste noch den restlichen Juckreiz verursacht, dann werden wir das sicher auch noch finden und ich wieder berichten.

1st photo: © Copyright diekatrin – CC-Licence BY-SA 2.0 – flickr.com

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ulrike sagt:

    Hallo!

    Ich bin wegen dem Feldmann-Geschirr auf eure Seite gekommen und da ich selber ein inzwischen 6-jähriges Dalmatinermädchen habe, habe ich mal neugierig weiter gelesen. Bei der ganzen Kranken- und Ernährungsgeschichte ist mir aufgefallen, dass ihr gar nicht auf das dalmatinertypische Verdauungssystem eingeht. Dalmatiner neigen schon wegen des weißen Fells zu Hautproblemen und wenn die Ernährung auf deren Verdauung nicht eingestellt ist, kann das bei einem Allergie-Hund wie eurem auch noch verstärkend wirken. Habt ihr darüber schon mal nachgedacht? Vielleicht ist mein Hinweis völlig überflüssig und ihr habt das schon längst mit eingeplant. Ich kenne nämlich Dalmatiner-Besitzer, die fleißig gebarft haben und sich dann gewundert haben, dass der Hund Hautprobleme und später Nierenschäden bekam…
    Liebe Grüße,
    Ulrike

    • Olli sagt:

      Hallo Ulrike,
      danke für deinen Kommentar. Du beziehst dich mit deinem Hinweis auf das Ernährungssystem sicherlich auf die Eigenart der Dalmatiner Harnsäure nicht vollständig zu Harnstoff umbauen zu können, sodass im Urin und im Blut deutlich höhere Harnsäurewerte als bei anderen Rassen festgestellt werden. Wir haben schon darüber nachgedacht, ob die Harnsäuregehalte dazu führen könnten, dass Hautprobleme entstehen. Es gibt eine Webseite auf welcher der Autor schreibt, dass da ein Zusammenhang besteht und die Harnsäurekristalle in den Hautzellen eingelagert werden und diese reizen.
      Allerdings lässt sich für diese Aussage keine Entsprechung in der Fachliteratur finden. Bei Angie ist außerdem ein jahreszeitliches Ändern der Juckreizstärke zu beobachten. Bei der Allergie sind wir uns ziemlich sicher.
      Bezüglich der Nierenprobleme des gebarften Dalmatiners gibt es verschiedene Erklärungen. Es können eine Rolle spielen, dass Dalmatiner je nach Genetik Harnsäure unterschiedlich gut zu Harnstoff umbauen. Außerdem kann es sein, dass nicht genug Fett zum Futter gereicht wurde. Wir hatten letztens mit einer Inhaberin eines Futterfleischhandels geredet sie bestätigte, dass viele Kunden fettarmes Fleisch wünschen. Da der Hund dann seine Energie aus dem Abbau von Proteinen anstatt aus dem Fett gewinnt, (außer man füttert Unmengen an Kohlenhydraten) belasten die Abbauprodukte die Nieren und es kann zu Nierenproblemen kommen (das betrifft alle Hunderassen). Swanie Simon (das Barfbuch was jeder hat) geht da leider nur ungenügend auf das Thema ein.
      Es ist auch die Frage wie viel Flüssigkeit dem Dalmatiner gereicht wurde. Nierenprobleme oder Probleme mit dem Urinaltrakt können mit Fertigfutter wie auch bei selbst gemachtem Futter auftreten.
      Wir geben immer reichlich Flüssigkeit damit die Blase gut gespühlt wird.