Über uns

Aktualisiert 19.11.2014

Mein Name ist Maja und ich wohne in der goldenen Mitte von Sachsen. Seit dem 15.06.2011 sind mein Mann Olli und ich Besitzer einer kleinen Dalmatinerhündin namens Angie. Sie kommt aus einer privaten Zucht.

Angie 15.06.2011
Angie 15.06.2011

Angie ist ein toller Hund mit einem sehr angenehmen, lieben Charakter. Sie ist ängstlich fremden Menschen gegenüber, erschreckt leicht und ist vorallem auch sehr sensibel. Aus diesem Grund kam bei uns eine Erziehung mit Gewalt nicht in Frage.

Wir erziehen sie mittels positiver Bestärkung und mit motivationsorientierten Belohnungen. Wir haben damit viele Trainingserfolge was Hundekontakt, Leinenführigkeit usw. angeht zu verzeichnen und sind von dieser Erziehungsmethode  überzeugt.

Dalmatiner Angie
10 Monate jung

Angie hat leider seit etwa dem 6 Lebensmonat diverse Allergien, welche sich vorallem mit starken Juckreiz bemerkbar machen. Anfangs dachten wir nur an eine Futtermittelallergie und probierten verschiedene Futter aus. Weizen, Soja, Reis und Mais scheinen ein Problem zu sein und wir stiegen nach einigen Monaten auf Frischfütterung um.

Mittlerweile gehen wir auch von einer Umweltallergie aus, welche sich mit anderem Juckreiz bemerkbar macht. Angie hat leider lange Zeit unter starken Juckreiz gelitten und auch verschiedene Verhaltensweisen erlernt um den Stress abzubauen wie z.B. Hundekot fressen oder sich intensiv zu lecken/zu knabbern. Mit unserer Trainerin Ulrike Seumel von Dog it Right suchen wir Wege um diese Verwaltenweisen zu ändern.

17 Monate jung
17 Monate jung

Seit einem dreiviertel Jahr nutzen wir wegen Angies Umweltallergie das Medikament Apoquel, was neu auf dem Markt ist und bei ihr sehr gut wirkt. Sie hat sich mittlerweile auch im Verhalten stark verändert. Sie ist lebensfroher geworden, hat deutlich mehr Spaß an den normalsten Dingen und ist wird immer mehr zu einem „normalen“ Hund.

Angie 3,5 Jahre alt
Angie 3,5 Jahre alt

Dieser Blog ist also kein reiner Dalmatiner-Blog. Ich möchte vielmehr all unsere Erfahrungen, welche wir als Hundebesitzer gemacht haben, niederschreiben. Außerdem möchte in unserem Blog auch Tipps zur Erziehung ohne Gewalt geben und zeige Videos von Trainingsvarianten mit denen wir viel Erfolg bei unserer Hündin haben.

Liebe Grüße und danke fürs Lesen,
Maja

9 Gedanken zu „Über uns&8220;

  1. Hallo Maja,

    tollen Blog hast Du, gefällt mir 🙂 danke auch für die Anregung auf meinem hunde-allerlei Blog. Vielleicht können wir auch bei irgendeinem Thema kooperieren. Auch für einen Linktausch, bin ich offen.

    Liebe Grüsse
    Alice

  2. Hi! Maja,

    ich hab zwar keine eigene Webseite und keinen eigenen Hund, aber ich muss echt sagen das ich deinen Blog echt klasse finde!

    Da mein Freund und ich im Moment am überlegen sind uns auch einen Dalmi- Welpen zu holen bin ich zufälligerweise im Internet auf deinen Blog gestoßen und war sofort begeistert. Es hat mich einfach nur noch mehr in meiner Entscheidung bestärkt, wenn ich sehe wie toll deine Angie ist !!! Ich weiß das solches Verhalten, Gehorsam, viel mit Erziehung und Arbeit zu tun hat, aber ich finde sowas lohnt sich einfach. Es stehen viele Dinge in deinem Blog, die ich vorher noch nie so gesehen habe, es klingt und sieht einfach gut aus wie du und dein Mann mit Angie arbeitet. Kompliment, wirklich!!

    Naja, bei uns wird es noch ein wenig dauern mit einem Welpen, aber eins steht fest: Es wird ein Dalmatiner!

    Und somit
    liebe Grüße Michele und Michael

  3. Hallo Maja und Angie!

    Eine sehr schöne informative Internetseite! Ich bin irgendwann mal über euer Youtube-Profil gestolpert und finde vor allem das Maulkorbtraining sehr gelungen!
    Wir haben eine Labradorhündin (jetzt 6 Monate alt) und sind auch Ersthundebesitzer. Ich finde es toll, dass du Erfahrungen hier teilst und werde sicher öfters mal vorbeischauen.

    Angie ist eine ganz süße Maus und läuft schon super an der Leine. Wir arbeiten mit unserer Zooey im Moment daran, dass sie langsam aber sicher freiwillig im Fuß läuft. An der lockeren Leine läuft sie prima, aber eben meistens 2-3 Schritte vor mir. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir das noch hinbekommen.

    Da Angie ja auch Allergikerin ist und sie gebarft wird, möchte ich mal noch ein Buch empfehlen. „Frisches Futter für ein langes Hundeleben“ von Gabriela Behling (Kynos Verl., 978-3-942335-06-5) beschäftigt sich nicht nur mit Eigenschaften und Auswirkungen von Lebensmitteln, sondern im Besonderen auch mit der Ernährung von Englischen Bulldoggen und Dalmatinern. Vielleicht kannst du aus dem Buch noch was mitnehmen oder kennst es bereits schon.

    Viele Grüße nach Sachsen aus Thüringen,
    weiterhin viel Spaß mit dem Pünktchen Angie =)
    Bea

    1. Hallo Bea,
      danke für den Tipp. Mal schauen was über das Buch so gesagt wird. Klingt zumindest interessant.
      Bei der Leinenführigkeit muss Angie nicht immer an der Seite laufen – sie kann auch vor uns laufen oder mal dahinter. Was wir vermeiden ist ziehen (sofern es nicht auf Kommando geschieht z.B. wenn Herrchen oder Frauchen irgendwo warten 😉 ) und das Ausbrechen hinter uns (wir laufen und Hund meint jetzt unbedingt schnüffeln zu müssen … hinter uns auf der anderen Seite 😉 ).
      Hier im Umkreis gibt es übrigens recht wenige Hunde die nicht an der Leine ziehen – das sieht teilweise lustig aus obwohl es das für Halter und Hund nicht ist.
      Vorne weg laufen ist aber völlig ok – bestärkt wird aber nur neben uns. Gebt euch und dem Hund Zeit und habt viel Geduld denn der Trainingserfolg kann auch stagnieren, schlechter werden (besonders vor der Läufigkeit will Angie sehr viel schnüffeln) und wieder besser werden. Richtig gut ist es erst die letzten Monate geworden. Hauptsache man nutzt konsequent freundliche Trainingsmethoden und hält durch.

  4. Hallo Olli,
    danke für dein Kommentar zum Thema „Sich zuviel Druck machen“ auf unserer Seite! 🙂
    Es ist schon nicht einfach, für sich und den Hund den richtigen Weg in der Erziehung zu finden. Wie ihr waren auch wir völlig „geflasht“ von all den Sachen, die in Welpenbüchern und im Internet zu lesen sind. Wir haben in der Anfangszeit vor allem viel Wert auf den Bindungsspaziergang gelegt und immer konsequent die Richtung gewechselt, wenn Zooey zu weit nach vorne lief (ohne Leine). Das hat zur Folge, dass sie nun selbst mit ihren 6 Monaten sich super an uns orientiert im Freilauf, es sei denn sie findet was gut duftendes, dann bleibt sie auch mal zurück. Das wird sich sicher noch etwas ändern, wenn sie richtig in die Pubertät kommt. Mal abwarten!

    Das Thema Leinenführigkeit ist wohl sowieso eine Sache, die nicht so ohne Weiteres nach einer bestimmten Zeit abgeschlossen ist, sondern immer wieder geübt werden muss. Unser „Problem“ ist eigentlich, dass wir am Anfang für uns nie das Wort „Leinenführigkeit“ definiert haben. In der Hundeschule hieß es immer, die Leine soll nicht straff sein. Das haben wir nun gut geschafft, Zooey zeigt eine gute Selbstkorrektur, wenn sie spürt, dass sie zu weit vorne läuft (Ausnahme: sie will irgendwo ganz schnell hin, da rennt sie manchmal noch volle Kanne in die Leine). Aber nun heißt es auf einmal, der Hund soll direkt neben uns laufen. Das haben wir mit Clicker mal gut formen können, aber da waren wir bisher nicht konsequent genug im Training (das werden wir wohl aber wieder auffrischen!). Aber in der Hundeschule haben wir dazu eher umständliche Methoden gezeigt bekommen, wie Aufstampfen vor dem Hund o.ä. Gerade das Laufen in der Hundegruppe ist eine Tortur! Zooey zieht in alle Richtungen und wir verlieren (viel zu) schnell die Geduld mit ihr. Da müssen wir auch noch ganz stark an uns arbeiten!!

    Danke für den Link zu dem Video von Bina Lunzer! Da bekomme ich sofort Lust rauszugehen und zu üben! Ich bin gespannt auf die nächste Stunde in der Hundeschule. Vielleicht setzen wir danach erst einmal aus und probieren es auf unserem Weg. Denn ansonsten macht Zooey uns kaum „Probleme“.

    Viele Grüße!
    Bea

    1. Für alle Leser es geht um den Artikel hier http://wildsauzooey.jimdo.com/2012/09/18/von-zuviel-druck-und-sich-zuviele-gedanken-machen/

      Wir haben diese Orientierungsgeschichte so gelöst, dass wir sehr oft das Umdrehen zu uns clickten (jetzt wird es noch verbal gelobt und ganz selten gemarkert), zu uns rennen gemarkert, an uns vorbei rennen gemarkert und bei uns bleiben gemarkert … so ungefähr alles was uns im Kontext „Hund orientiert sich an uns“ gefiel. Ab und zu sind wir auch einfach, wenn sie vorne weg rannte, umgedreht, haben sie gerufen und sobald sie kam gemarkert. Mittlerweile ist das im Freilauf echt ein Traum 🙂
      In der Pupertät muss man da zwar noch etwas aufpassen aber dafür gibts halt Schleppleinen.

      Wir hatten auch nicht für uns definiert was wir wollten in Sachen Leinenführigkeit und das hat uns und den Hund ziemlich gestresst. Nach dem Video war das klarer aber jetzt haben wir uns wie beschrieben eingepegelt. Nebenbei wird halt Heeling und sowas wie Fuß geübt sodass man sagen kann dass der Hund „Fuß“ laufen kann 😉
      Wenn sie Angie irgendwo hin will und doch in die Leine Rennt gibt es das Signal „Ende“ und danach ein „Komm ran“ – Dann gibts die Ausgangsposition und dann gehts im Fuß weiter und oftmals gibts als Belohnung die Freigabe zum Schnüffeln am begehrten Objekt 😉
      Ehrlich Angie kann nicht in der Hundegruppe laufen – sobald ein Hund dabei ist, ist es aus mit der Leinenführigkeit. Aber ich muss sagen ich verstehe nicht wozu ich das brauchen sollte außer für die seltenen Fälle, dass man mal mit 2 Hunden unterwegs ist. Wenn man sowas wirklich ungezwungen üben wöllte macht man das einfach mal abseits wenn die anderen Hunde spielen – ganz entspannt mit dem Hund versuchen paar Meter zu laufen. Belohnung dürfte das sein was der Hund am meisten will – mit den anderen Hunden spielen. Wenns nicht klappt ist es einfach zu viel für den Hund.
      Wie dem auch sei macht euch keinen Kopf wenn der Hund solche Sachen nicht kann – der ist jetzt irgendwo 6 Monate alt und da war Angie nicht anders und wir haben uns für ihr Verhalten teilweise geschämt. Jetzt wissen wir das das alles weg gehen kann und sie es damals einfach nicht anders konnte. Man kann von einem 6 oder 12 jährigen Kind keine Disziplin eines 25 jährigen Erwachsenen erwarten.
      Auch die unterschwellige Angst, dass der eigene Hund nicht erzogen sein könnte, ist, sofern die bei euch präsent sein sollte, eigentlich nicht wirklich eine Gefahr weil ihr euch ja schon Gedanken macht über das was der Hund können soll, können müsste und noch nicht kann – das ist mehr als die meisten Hundehalter tun.

      Freut mich das das Video euch gefällt – ich fand es sehr inspirierend.
      Olli
      PS: Für Situationen, wo Angie zieht und wir dummerweise auch in die Richtung wollen (z.B. wirklich zu dem anderen Hund) haben wir das Kommando „Zieh“ – das unterscheidet der Hund 🙂

  5. Hallo, ich bin durch das Medikament Apoquell auf deine Seite gestossen. Auch wir haben einen Allergiker zuhause.Er ist 3Jahre alt und die Symptome sind fast identisch. Ich würde dich gerne fragen, ob du auch die Hilfe von Tierheilpraktikern in Anspruch genommen hast? Ich habe schon mal eine Bioresonanz durchführen lassen, die allerdings mit Therapieplan nichts gebracht hat. Jetzt überlege ich eine Fellanalyse….Wir geben auch das Medikament, haben aber im Moment keine Chance…die Firma hat Lieferschwierigkeiten. Ich bin verunsichert und frage mich ,ob ich nicht doch noch andere Sachen probieren soll. Wobei unser Don jetzt 3TAge das Medikament nicht mehr bekommt und sich am Kopf ständig kratzt. Was mich beruhigt ist, das auch ihr anscheinend alle auslösenden Allergiekomponenten nicht finden konntet. Vielleicht muss ich mich damit zufrieden geben. Einen lieben Gruss, Andrea und Don (englischer Setter)

    .

  6. Hallo Maja,ich bin sehr froh, dass ich Deine Website gefunden habe. Unsere 4-jährige Cairnterrier-Mischlingshündin, leidet auch unter Allergien. Getestet wurde das Blut auf Allergene und die stehen fest, somit sind wir schlauer. Bisher bekam sie in den Sommermonaten Atopica, das machte sie schlapp und lustlos. Seit Anfang dieser Woche bekommt sie, abgestimmt mit dem TA, Apoquel, das wir Dank einer Info gefunden haben.
    Ich habe auch das Empfinden das Jucken ist nicht mehr vorhanden, ab und zu ein Kratzen, was auch normal ist. Ich hoffe nur noch das sich das Hautbild weiterhin verbessert.
    Ich werde regelmäßig nachsehen ob sich bzgl. Apoquel und Allergien in deinem Bloc etwas tut.
    Liebe Grüße Ute

  7. Hallo ihr Lieben! Vielen Dank für die vielen Infos! unsere Englisch Springer Spaniel- Hündin ist jetzt etwas über 1,5 Jahre u ich bin seit geraumer Zeit am verzweifeln…Genau die gleichen Symthome u Probleme! Haut, Verhalten etc…Niemand kann mir wirklich helfen, alles kostet viel Geld und seit 3 Tagen hat sie wieder so schlimme Pfoten u ihr rechtes Ohr ist eine Katastrophe… nun bin ich auf euer Natron gestoßen und werde es gleich probieren! DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.