Mit Cetirizin endlich ohne Juckreiz

Update 09.04.2014 Da das Cetirizin sich nicht unbedingt als praktikabel erwiesen hat bzw. die Wirkung mti der Zeit nach lies, mussten wir andere Wege gehen.
Ein vielversprechender Weg ist Apoquel

Angie bekam eine zeitlang Prednisolon und war wie ausgewechselt, so wie als hätte man sie von einer schweren Last befreit. Olli laß dann zufällig von einer Hundedame, welche auch eine unbekannte Allergie hatte und Cetirizin gegen den Juckreiz bekam. Cetirizin ist ein Antihistaminika und wird bei Allergien oder Heuschnupfen verschrieben. Es hat nur ganz leichte Nebenwirkungen und ist frei verkäuflich.

Dalmatiner Angie

Dalmatiner Angie

Da wir Cetirizin sowieso im Haus hatten, um das Anschwellen bei Bienenstichen zu verhindern, probierten wir das Medikament nach der Prednisolonabsetzung aus. Unsere Tierärztin empfahl uns 4 Tabletten je 10 mg für Angie. Wir versuchten es anfangs mit 3 Tabletten und sie wirkten tatsächlich!

Angie verändert sich

Angie hatte über eine Woche lang kaum noch Juckreiz und sie wurde nach und nach ein anderer Hund. Sie wurde wieder ein fröhlicher, lebenslustiger Dalmatiner. Sie entdeckte das Schnüffeln neu und viel intensiver als vorher. Angie spielt mittlerweile unglaublich gern, egal ob mit uns oder allein mit ihrem Knochen. Wir können nun endlich das Spielen als Belohnung einsetzen.

Sie springt und kaspert unglaublich gern und hat letztens sogar Ollis Socken, welche im Wohnzimmer lagen, geklaut und damit gespielt (sowas hat sie wirklich noch nie gemacht). Die Freude war groß: Ein Hund der Blödsinn macht! 😉

Angie regt sich nicht mehr so schnell auf, kommt viel schneller zur Ruhe und wir machen im Training super Fortschritte. Alles in Allem ist sie ein (fast) perfekter Hund. 🙂

Wir haben auf jeden Fall den richtigen Schritt getan und die Medikamentengabe mit Cetirizin verlängert. Die anfängliche Prednisolongabe war zwar auch in Ordnung, dennoch hatten wir das Gefühl, dass Angies Stresspegel in den rund 1,5 Wochen noch nicht ausreichend gesunken war. Nach nun zusätzlicher 2 wöchtiger Cetirizingabe kann man sagen, dass Angie den ganzen Stress vom ständigen Juckreiz abgebaut hat.

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Jens sagt:

    Hi Maja!
    Das Zeug kenne ich auch. Habe ich von einem befreundeten Arzt gegen Heuschnupfen empfohlen bekommen und … was soll ich sagen: Es wirkt. 🙂

  2. Ina sagt:

    Hallo Maja,

    Danke für diese tolle Homepage!
    Ich verfolge Angie’s Geschichte schon etwas länger und ziehe wirklich den Hut vor deiner Geduld! Du probierst ja wirklich alles um der Maus zu helfen!
    Wirklich toll!

    Ich selber habe einen einjährigen Labbi namens Django, der sich seit mittlerweile 8 Monaten kratzt. Nach etlichen Untersuchungen, Allergietests, Shampoos und Antibiotika (vermutet wurde eine Junghundpyodermie) sind wir nun beim Cetirizin gelandet.
    Er bekommt momentan bei 38kg täglich 20mg Cetirizin. Es hilft toll! Er ist nur in der ersten Tagen sehr müde gewesen ansonsten konnte ich keine Nebenwirkungen feststellen.

    Nun habe ich zwei Fragen an dich. Ich hoffe, du kannst mir durch deine Erfahrung etwas helfen;)

    – Wie lange hat das Cetirizin bei euch geholfen?
    – Habt ihr die Dosis immer gleich behalten oder erhöht?
    -Weißt du ob es irgendwelche Nebenwirkungen gibt, wenn man es über Jahre verabreicht?

    Beste Grüße und alles Gute,

    Ina

    • Olli sagt:

      Ich bin zwar nicht Maja aber ich antworte trotzdem mal. Cetirizin hat ne weile lang geholfen. Dann haben wir Pause gemacht und danach half es nicht mehr. Ähnliches hatte ich auch mehrfach gelesen – es gab aber auch Berichte bei denen Histaminblocker immer wieder wirkten..
      Wir haben dann weitere Histaminblocker (unter anderem auch Atarax) probiert. Atarax hatte glaube ich noch etwas geholfen. Zumindest ist es so, dass man Cetirizin vor einer Juckreizepisode (z.B. bevor irgend eine Pflanze anfängt Pollen in Umwelt abzugeben) geben müsste da, wenn der Juckreiz schon besteht, die Histaminrezeptoren schon belegt sind und durch den Histaminblocker nicht mehr blockiert werden. Das ist zumindest eine laienhafte Erklärung der Sache.
      Vielleicht schaust dir auch mal den Artikel an http://www.dalmi-blog.de/2014/03/19/atopische-dermatitis-beim-hund-hilfe-ist-da/ . Da hast du einen möglichen Ersatz, falls das Cetirizin irgendwann nicht mehr wirken sollte.

  3. siggi sagt:

    Hallo miteinander,meine dalmi Hündin Artemis bekommt seit 3 Monaten Apoquel. Am Anfang war die Wirkung sensationell, nur mitlerweile hat
    sie wieder Juckreiz und einen bösen Ausschlag an den Pfoten,ich gebe zwar die Apoquel weiter,aber ganz glücklich bin ich auch nicht mehr.
    hat jemand noch ne andere Lösung parat?Würde mich über Antwort freuen.Siggi

    • Olli sagt:

      Siggi das kann dir nur ein Tierarzt beantworten. Es gibt Tierärzte die sind auf Hauterkrankungen spezialisiert.
      Auf http://www.dgvd.org findest du die Verbandwebseite der deutschen Tierärzte für Hauterkrankungen. In einem Forum oder einem Blog nach Hilfe zu suchen ist so in etwa wenn du von einem Blinden eine Farbberatung verlangst.

  1. 12. Mai 2013

    […] allem Übel stellten wir sehr schnell fest, dass Cetirizin kaum noch wirkt. Wir testeten einen weiteren Histaminblocker namens Loratadin, aber dieser wirkte […]