Apoquel → Atopische Dermatitis beim Hund – Hilfe ist da

Die Überschrift ist zugegebenermaßen etwas reißerisch. Das hat allerdings auch allen Grund. Angie leidet an einer Atopischen Dermatitis was bedeutet, dass sie eine Allergie hat und mit Juckreiz reagiert. Wir haben das Allergen nicht herausfinden können. Die Vermutung liegt bei verschiedenen Pollen und unter Umständen Hausstaub sowie weitere Allergene.

Angiemaus

Angiemaus

In der Kategorie „Gesundheit“ kann man Angies Geschichte überblicken.

Behandlungsmöglichkeiten

Bei der Atopischen Dermatits hat man die Wahl zwischen mehreren Behandlungsmöglichkeiten. Einmal ist es nicht schlecht, die Allergene zu lokalisieren und zu isolieren. Gelingt das nicht, besteht nur noch die Möglichkeit, die Symptome zu lindern. Dafür kann man Kortisonpräparate wie Prednisolon nutzen. Diese sind sehr billig aber haben bei einer höher dosierten und länger andauernden Behandlung nicht zu unterschätzende Nebeneffekte, welche Angie auch schon ereilten.

Weiter gibt es Ciclosporin basierte Präparate wie Atopica. Das haben wir nicht ausprobiert. Einmal ist das Medikament verhältnismäßig teuer und außerdem sind die Nebenwirkungen nicht zu unterschätzen. Ciclosporin dreht das ganze Immunsystem des Körpers runter. Es gibt aber viele Hundehalter, welche damit gute Erfahrungen gemacht haben.

Homöopathie und Bioresonanztherapie halten wir für wissenschaftlich nicht haltbar und beschreiten den Weg nicht. Würde so etwas wirken, hätte man keine Probleme mehr mit Allergien bei Mensch und Tier.

Das Allergien aber noch ein Thema – besonders bei Hunden – sind, zeigt, dass ein neues Medikament auf dem Markt gekommen ist: Apoquel von Zoetis.

Apoquel – wie wirkt’s?

Unsere liebe Tierärztin kam also vor ca einem Monat an und erzählt uns von dem neuen Medikament. Es waren noch nicht mal Preise bekannt. Allerdings ließen die Daten und Beschreibungen gutes hoffen.

Enttäuscht wurden wir nicht. Morgens gaben wir Apoquel und Mittags meinten wir eine Juckreizminderung festzustellen, aber schoben das noch nicht auf Apoquel. Allerdings war nach zwei Tagen der Juckreiz komplett weg. Die geröteten Hautstellen fingen auch an sich aufzuhellen. Angie ging es merklich besser und im Laufe der folgenden Woche lebte sie auf.

Fliegeohren

Fliegeohren

Apoquel greift in einen Signalweg der Zellen ein um eine Immunantwort, welche in Zellen produziert wird, abzuschwächen. In Feldstudien wurden als Nebenwirkungen Erbrechen und Durchfall sowie eine etwas erhöhte Anfälligkeiten für Hautinfektionen beobachtet. Angie zeigt bis jetzt noch keine dieser Nebenwirkungen, aber das heißt nicht, dass sie nicht noch auftreten können. Ob es auch irgendwelche Spätfolgen als Nebenwirkungen geben kann weiß man als Besitzer schließlich auch nicht.

Weitere Pfeiler der Therapie nicht vergessen

Apoquel kann nur ein Pfeiler der Therapie sein. Bei einer Atopischen Dermatitis neigt die Haut dazu, mehr als gewöhnlich wasserdurchlässig zu sein, dadurch schneller auszutrocknen und damit Infektionen zu begünstigen. Wir behandeln Angie zusätzlich weiter mit Allermyl Lotion, welche in der Hinsicht sehr gute Wirkung zeigt. Sie wird regelmäßig mit dem Cutamed-Shampoo gegen Bakterien- und Pilzinfektionen gewaschen. Außerdem wird über das Futter auch ausreichend Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren zugeführt.

Dalmatiner Angie

Dalmatiner Angie

Schlussendlich sind wir erst mal happy, dass es jetzt bergauf geht. Nach zwei Wochen wird die Apoquel-Dosis von 2 Tabletten 2x täglich auf 1 Tablette täglich herunter gesetzt. Der Sommer und die Pollen gehen los und wir werden sehen wie die Auswirkungen sind und natürlich auch mal ein Fazit ziehen.

Update: Wer sich weiter in das Thema rein lesen möchte und etwas Englisch versteht sollte mal hier den Teil 1 und Teil 2 der Artikel lesen um zu verstehen, warum Apoquel wie guter Wein ist. Der Schreiber ist, wie es aussieht ein Veterinärdermatologe.

Update 2: Apoquel ist anscheinend mehr oder weniger ausverkauft. Der Preis hat sich verdoppelt und die Großpackungen sind nicht mehr verfügbar. Anscheinend hat Zoetis den Markt unterschätzt und zu wenig produziert. Ein Typ von Zoetis hat gesagt, dass sie mit Nachschub um Mitte 2015 rechnen. Vielleicht ist es in Anbetracht der Umstände nicht so schlau mit so einer Therapie anzufangen um dann nach Erfolg wieder aufhören zu müssen. Wie wir weiter verfahren, wissen wir auch noch nicht. Ich hoffe ja das „Mitte 2015“ eine sehr konservative Aussage ist und Apoquel deutlich früher wieder verfügbar sein wird.

Update 03.08.2014: Apoquel sollte laut Zoetis ab April 2015 wieder lieferbar sein. http://www.veterinary.entrepreneur.md/apoquel-shortage-end-april-2015/

Update 21.03.2015: Laut Apoquel-Webseite ist das Medikament Mitte April 2015 für Tierärzte wieder bestellbar. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob das für alle Tierärzte weltweit gilt. Am besten ab Mitte April rinfach mal beim eigenen Tierarzt nachfragen. https://www.zoetisus.com/bmst-minisite-apoquel/faqs.aspx

Update 25.05.2015: Wie wir von unserer Tierärztin erfahren haben, ist Apoquel jetzt wieder regulär verfügbar.

Das könnte Dich auch interessieren …

161 Antworten

  1. Isabella sagt:

    Es freut mich sehr, dass ihr so zufrieden mit dem neuen Mittel seid – und ich hoffe, bei Angie zeigen sich keine Nebenwirkungen.
    Darf ich fragen, in welcher Form (welches Mittel) ihr Omega 3 und 6 zuführt?

    Liebe Grüße,
    Isabella

    • Olli sagt:

      Das machen wir über verschiedene Öle (Leinöl, Fischöl, Rapsöl, Olivenöl, was gerade da ist). Da achten wir allerdings auch grob auf die Verhältnisse der Öle zueinander.

  2. Mona sagt:

    Danke für Deinen Beitrag!

    Ich habe eine 4-jährige Vizsla-Hündin, die auch an atopischer Dermatitis leidet. Aktuell machen wir seit 6 Wochen eine Ausschlussdiät mit Pferd und Süßkartoffel und es zeichnet sich ab, dass die Allergien eher Umweltallergien, als Futtermittelallergien sind.

    Mitte Februar hatte sie urplötzlich entzündete Ohren. Es wurden diverse Abstriche gemacht… Sie hatte Malassezien – überall. Links im Ohr Malassezien, rechts Bakterien, die sie sich durch das Kratzen mit Pfote im Ohr und das Abschlecken schön auf dem ganzen Körper verteilt hat. Wir haben sie wochenlang behandelt – doch leider rie hat sie jetzt wieder unangenehm aus dem Ohr. Über Apoquel werde ich mich jetzt auf jeden Fall mal informieren…

    Alles Gute weiterhin!

    • Olli sagt:

      Berichte doch uns mal, wie und ob es wirkt und wie sich das auf deinen Hund auswirkt. Solche Berichte fänden wir spannend.

      • marion sagt:

        Hallo

        Ich benutze dieses Medikament Apoquel 5,4 und es wirkt wunderbar ,kann ich nur jedem empfehlen . meine Luna ist wider glücklich und kratz sich nicht.

        lg marion

        • Astrid sagt:

          Hallo,ich nehme Apoquell 5,4 bei meiner Katze und habe es von meinem 2 TA bekommen,und sie kratzt sich deutlich weniger.

          • Olli sagt:

            Oho sehr spannend! Apoquel ist für die Katze nicht zugelassen aber schön dass es Besserung gibt. 5.4mg ist allerdings für eine Katze doch recht hoch dosiert (wenn man mal das Körpergewicht des Hundes als Äquivalent nimmt). Habt ihr die Dosis ausprobiert oder ins Blaue hinein geschossen?

  3. Rene sagt:

    Hallo,

    wir haben einen Boxer, der ähnlich leidet. Kannst Du schon etwas über dieses Mittel berichten? Da ich es unserem Tierarzt gerne vorschlagen würde.

    LG

    Rene

    • Olli sagt:

      Also in den letzten Tagen hat sich Angies Zustand signifikant gebessert. Zur Zeit hat sie allerdings ungeklärte Verdauungsbeschwerden (unter Umständen Giardien) sodass die Tablette nicht so gut verdaut wurde und »etwas« Juckreiz zurückkehrte – meistens früh. Wir geben die Tabletten weiterhin und zum Mittag hin stabilisiert sich die Lage. Angie kann ohne Kratzschutz schlafen. Wahrscheinlich wirken das nicht gegen Juckreiz, welcher z.B. durch eine Überbesiedlung von Malassezien verursacht wird. Das müssen wir aber noch etwas beobachten. Angie wird regelmäßig geduscht.
      Sprich es ruhig beim Tierarzt an. Einen Versuch ist es wert und wenns nicht klappt dann hat man es wenigstens versucht.

    • Ulrike Götte-Pöter sagt:

      Hallo,
      wir geben unserer 2-jährigen Boxerhündin seit Mai 2014 Apoquell. Zunächst 2 Tab. à 16 mg und dann 1 Tab. täglich. In den ersten zwei Wochen konnten wir eine grandiose kurzfristige Besserung des Gesamtbefindens feststellen. Auch nach der Reduzierung hat es noch einige Wochen geholfen. Pia hatte zuvor Cortison bekommen. Wir haben auch alles vorher versucht. Allergietest, Heilpraktiker, mehrere TA, Ausschlussdiäten, Desensibilisierung etc. Außer Apoqu. hat nichts geholfen. Doch leider hat auch dieser Zustand nicht lange angehalten. Seit einigen Tagen juckt es wieder überall. Aber vielleicht wäre ihr Zustand ohne Apoquell noch schlimmer.
      Zur Zeit ist Apoquell zudem auch überall vergriffen.
      Warum weiß allerdings niemand.
      Falls jemand Informationen hat, würde ich mich über eine Info sehr freuen.
      LG Ulrike

      • Olli sagt:

        Naja wir mussten abweichend von der empfohlenen Dosis auch mehr bzw anders geben. Wir haben angefangen früh eine ganze und abends eine Halbe zu geben. Wenn so Regenwetter ist, ist wenig Pollenflug da kann man die abends auch schon mal weg lassen. Alles in Allem geben wir aber etwas mehr als die empfohlene Dosis.
        Der Hersteller ist wohl von dem Erfolg überrannt worden und kommt nun mit Produzieren nicht mehr her. Deswegen gibts nur noch Restbestände. Ich hoffe die halten sich mal bissel ran kippen neues Apoquel auf den Markt.

      • Barbara sagt:

        Hallo !
        Bin per Zufall auf diese Diskussion gestoßen!
        Mein Mischling 8 Jahre alt ,bekommt seid Februar
        Apoquell 5,4 mg .Das Zeug ist der Hammer !Haben
        sonst alles durch.Aber jetzt haben wir das gleiche
        Problem ,es ist nicht lieferbar!Haben Sie inzwischen
        Infos wo man noch etwas bekommen kann oder wann
        es wieder was gibt??
        Liebe Grüße

    • Erna Schütt sagt:

      Hallo!auch habeeinen Hund mit schwerer alergie er hatte sich total wund geleckt und gekratzt jetzt habe ich seit 4wochen das Apoquel und es hilft meinem Hund sehr mal sehen ob es so bleibt ..

      • Christina sagt:

        Hallo zusammen,
        toller Blog, ich habe mir gerade alles durch gelesen und bin begeistert. Jetzt zu meinem Liebling. Amy (Goldi)wird sieben und hat vor knapp einem halben Jahr angefangen sich zu jucken. Wir haben auch alles was nur ging versucht. Von futrerumstellung milbenkur, Bluttest und Homöopathie. Danach zur Akupunktur nach zwei Sitzungen hat sie sich nachts und im Haus nicht mehr gejuckt, sobald sie aber nach draußen kam fing der Juckreiz wieder an. Dann wieder zum TA der es jetzt über eine bioresonaz versuchen wollte. Bis Mai kein cortison oder Antibiotikum, weil ich und mein TA keine Freunde davon sind. Nun ja jetzt kam die Tierhaaranalyse mit der Bioresonaz. Bei dem Test kamen viele Allergien zum Vorschein. Sie ist gegen alle Tierprodukte allergisch, hausstaubmilben aber keine Pollen. Wir fingen mit der ersten Sitzung an bis zur dritten Sitzung war alles gut ab der vierten Sitzung bekam Amy an der Seite Pocken der Juckreiz wurde immer stärker es war keine Lebensfreude mehr da. Seit Dienstag durch Tierarzt Wechsel die Erlösung durch Apoquel. Der Juckreiz ist komplett weg seit Mittwoch sie bekam zwei Tage 2x täglich 16 mg jetzt nur noch 1 morgens eine abends und ab nächste Woche soll ich nur einmal täglich morgens eine Tablette geben 4 Wochen lang, die soll zwei mal die Woche gebadet werden und danach sollen wir es probieren abzusetzen. Drückt uns die Daumen, das es funktioniert und wir eventuell auch ohne Tabletten hin bekommen. Sollte es nicht klappen wird Apoquel auf jeden Fall mein Freund 🙂 lg Christina ( über Ratschläge und Infos denen es vielleicht genauso geht bin ich sehr Dankbar )
        Vielleicht noch als Hinweis Amy hat zudem eine Schilddrüsenunterfunktion.

        • Olli sagt:

          Na das klingt ja gut. Ich glaube zwar nicht, dass Ihr Apoquel los werdet weil das in der Zelle nur ein paar Schalter abschaltet, damit der Juckreiz nicht mehr ausgelöst werden kann – die Allergie bleibt leider. Aber unter Umständen könnt ihr allerdings schön runter dosieren. Das ist dann auf jeden Fall auch ein Gewinn (auch für den Geldbeutel).
          Ansonsten erst mal alles so machen wie der Tierarzt empfiehlt.

        • Claudia Jahn sagt:

          Wir haben einen DEUTSCHEN SCHÄFERHUD. Unser Grosser hat eine Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse. Wir geben das Medikament seit 2 Tagen
          Hoffe er kann es vertragen!! Bin froh über ihren Beitrag!!

  4. Nicki sagt:

    Hallo wir geben Jack Russelhündin seit einigen Tagen Apoquel .
    Letztes Jahr mussten wir alle 4-5 Wochen Cortison Spritzen lassen oder als Tabletten geben,-Da unsere Hündin erst 3 Jahre ist und auf sämtliche Pollen und Gräser reagiert und wirklich blutig war.-Mit der Aussicht das sie bestimmt ca.15 Jahre alt wird wollten wir etwas finden was Ihr die Lebensqualität zurück gibt,-endlich scheint es so,-als wenn wir ein Mittel für langfristige Besserung gefunden haben!!-Bis jetzt wirkt es ,-gut,ein wenig kratzen und schlecken tun Jackies eh immer aaaaber es git eine super Besserung wirklich,-was uns und natürlich Ihr den Alltag und die Nächte wieder ruhiger und entspannter leben lässt.-Hoffen wir mal das es zu keinen gravierenden Nebenwirkungen auf lange Zeit gibt.-Ein Tip noch ,-verträglicher sind die Pillchen in hohen Dosen wenn man Ihr vorher 1-2 Scheiben Hähnchenbrust gibt,-denn wir haben sonst nur Happy Dog Africa als Hauptfutter.-Ich wünsche allen die einen Allergie Hundi haben genauso einen guten Erfolg wie bei uns,-unsere Lucy war ein sehr starker Allergieker.-Unsere Uhrzeit zur Gabe ist 7 Uhr und 17:00 Uhr und das toben im Garten kennt keine Grenzen mehr!!!

    • Olli sagt:

      Super – freut uns, dass es bei euch auch geklappt hat. 🙂

      • U. Mikfeld sagt:

        Hallo, habe eine 10-jährige Bichon frise Dame, hat sich alles zerkratzt oder geleckt, sie ist schneeweiß und durch das Lecken hellbraun geworden, Kortison und alles mögliche bekommen. Nach drei Tagen Apoquel hörte alles auf, sie spielt und springt herum, als ob sie zwei Jahre alt wär, zuckt nicht mehr im Schlaf zusammen, weil gerade wieder etwas juckt. Ich bin sehr sehr glücklich, dass es dieses Medikament gibt, nur ist es im Moment gar nicht zu bekommen, gebe jetzt nur noch jeden 2. Tag 1/2 und hoffe sehnlichst, dass bald Nachschub kommt.

    • Razia Frank sagt:

      Hallo,
      auch bei meinem Snoopy ( Parson-Jack-Russel ) hat es sofort super gewirkt.
      Er hat schon seit über 4 Jahren gelitten ( er wird jetzt 6 ) und auch wir haben alle bekannten Mittel probiert incl. selber kochen und Heilpraktikerin, nichts half wirklich.
      Er hatte zeitweise alle 4 Pfoten aufgebissen und mußte immer Socken anziehen, damit er sie wenigstens etwas in Ruhe ließ; er spielte nicht mehr mit anderen Hunden und zeigte kaum noch Freude an seinem Leben.
      Jetzt ist er wieder wie er vorher war – lustig, verspielt und freut sich seines Lebens.
      Wir haben auch zuerst 2 x 1 Tablette 5,4 gegeben, jetzt nur noch 1/2 jeden 2. Tag.
      Snoopy geht es sehr sehr gut und uns so mit auch.

  5. Nicki sagt:

    Danke Olli!-Wir sind so happy!!
    Keine offnenen Pfötchen-Bauch -Innenbeine- Maul.-Die Augen sind fast wie neu und tränen fast nicht mehr.
    Unser Leben und das der süssen Lucy ist wieder supi leicht und spannend und mit so einem Erfolg ,-so schnell nach 5 Tagen habe ich nicht gerechnet!!
    Hoffentlich bleibt es nach der Herabstufung der Dosis auch so!!
    Hat jemand schon beim Hundi nach 10 Tagen reduzieren müssen,-bitte wäre über Erfahrungen dankbar!!

  6. Nicki sagt:

    Wir haben auch reduziert von 2 Tabl. am Tag auf 1,5 Tabl.-obwohl ich wegen der vielen Zecken nicht auf Exspot verzichten wollte ,-juckt sie sich nicht !!-Leider ist Exspot oder Advantix nötig ,-weil ja auch Flohspeichel juckreiz auslösen kann!!
    Wir reduzieren jetzt nach Bedarf erst 1,5Tabl.6-7 Tage -Hauptblühzeit
    und dann versuch Ich auf 1 Tablette runter zu gehen!!
    Hoffe es geht gut ,-bis jetzt auch keine weiteren Nebenwirkungen des neuen Präperates!!
    Kann dies Mittel bis jetzt nur weiter loben,-unsere Tierärztin war begeistert und verwendet es selbst in Ihrer Familie.-Bis jetzt erleichtert es uns echt wahnsinnig das Leben und unsere Süsse ist total entspannt!!
    Wer echt immer starken Juckreiz bei Pollen ,-Gräser und auf sämtliche Umweltstoffe hatte sollte das mal ausprobieren,-Wir können es nur anpreisen—Daaaanke Apoquel!!!
    Werde mich wieder melden ,-bitte berichtet Ihr auch eure Erfahrungen weiterhin!!

    Ceterizin hilft uns nicht auf dauer nur ca.1-2 Wochen,-dann ist unsere Lucy immer totalblutig gebissen gewesen!!-Dann half nur noch alle 5-6 Wochen Cortison und wegen der Entzündungen Antibiose,-bis jetzt –toi toi
    Wir versuchen als verzweifelter Hundebesitzer weiterhin Apoquel!!

  7. Siby sagt:

    Januar bis heute Apoquel
    Unser DSH (Atopiker) hat auch jahrelanges Leiden, Kratzen, Aufbeißen, Schlaflosigkeit in der Nacht, hinter sich. Zuletzt sind wir nur noch mit Stulpen unterwegs gewesen. Alle Beine aufgebissen, Ohren entzündet etc. Atopica half nur mittelmäßig, Cortison verträgt sie aufgrund einer weiteren Erkrankung nicht. Unser Tierarzt hat uns dann im Januar Apoquel empfohlen. Sie (33 kg) bekam anfangs 2 x tgl. 1 Tablette, nach 2 Wochen 2 x tgl. 1/2 Tablette inzwischen sind wir bei einer halben Tablette/Tag. Für uns ist es das reinste Wundermittel. Schon am ersten Tag hat die Wirkung nach ca. 3 Stunden eingesetzt. Nebenwirkungen haben wir bisher keine feststellen können, außer dass unser Hund fitter und ausgeglichener ist, endlich zugenommen hat, dichteres Fell hat und wir alle wieder nachts durchschlafen können.

    • Olli sagt:

      Das ist eine gute Nachricht – das freut mich ehrlich gesagt sehr. „Wundermittel“ ist hier wirklich das richtige Wort. 🙂

  8. Nicki sagt:

    Hallo wollt nur Bescheid geben,-Lucy bekomme Ich einfach nicht weiter runter als auf 1 Tabl. morgens und eine halbe abends.Wir haben es einige Tage mit einer probiert ,-aber dann fing sie sich wieder an zu jucken und zu beissen.-Wir waren auch nochmal bei einem anderen Tierarzt,-der wollte natürlich wieder sämtliche Blut-Allergietests machen,-haben wir gelassen,-echt was hab ich davon wenn ich weiss auf was für Pollen sie reagiert,-wir wissen das das gekratze und blutige von März bis Oktober dauert,-danach ist alles vorbei.-bis zum nächsten März!!

    Wir füttern nur Happy Dog Africa und Leckerlies nur Mera Dog Truthan +Kartoffel.-Also Futter haben wir gefunden,-denn von März bis Okt. damit auch keine Durchfälle oder Juckreiz.

    Da sie nur 8 kg hat und 3 Jahre ist muss ich wohl oder übel nochmal zum Arzt mit Ihr.
    Schade .
    Versuche es trotzdem weiter ,-denn andere Möglichkeiten gibts ja wohl gegen die fliegenden Gräser nicht.
    Was füttert Ihr denn so ,-bitte nicht mit Barfen kommen ,-das klappt wegen des Durchfalls nicht.-ob roh oder gekocht-beides eine schlechte Alternative für uns!!
    Wünsche trotzdem allen bei denen es klappt /wirkt in niedriger Dosies toi toi toi weiterhin.
    Wäre toll wenn Jemand ein gutes Futter wüsste was ohne Getreide+Kartoffeln wäre-wie ist denn dieses Ferier oder Fenrier ??
    Freue mich über jeden Ratschlag!!

    • Olli sagt:

      Unsere Tierärztin hat noch geraten, den Hund nach dem Heimkommen mit nem nassen Lappen abzuwischen.
      Wegen der Fütterung kann ich dir leider keine Tipps geben. Wir machen das Futter selber. Wenn das dein Hund nicht verträgt ist das schade aber geht halt nicht anders. :-\

    • Siby sagt:

      Hallo Nicki, da unser Hund auch noch eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz hat haben wir schon von Barf, über Dosen, Tierarztfutter bis Trockenfutter alles durch. Getreide geht auch nicht. Fett nicht etc. Seit einem halben Jahr bekommt sie Wolfsblut Pferd+Süßkartoffel Trockenfutter. Das verträgt sie super, hält das Gewicht.
      Gegen den Juckreiz haben wir noch ein spot-on (Essential 6) vom Tierarzt bekommen. Anfangs 1 x wöchentlich drauf, dann immer mehr Abstand. Das Hautbild verbessert sich schnell, sie war davor schuppig und talgig. Das hat sicher auch dazu beigetragen das Apoquel runterzufahren.

    • Simone sagt:

      Hallo,
      mein Westie Gonzo bekommt seit gut 6 Wochen Apoquel wegen seiner atopischen Dermatitis, nachdem er jahrelang Cortison bekommen hat. Das runterstufen auf eine Tablette nach 2 Wochen hat leider bei ihm auch nicht funktioniert, da der Juckreiz dann zu stark wurde. Blutwerte sind aber total ok damit. Ich füttere Wolfsblut, das gibt es z.B in Dosen auch als Pferd pur oder nur mit Süsskartoffeln, das verträgt er super. Weiterhin alles Gute für Eure Lucy!

      • Nicki sagt:

        Danke Simone !Wirklich Wolfsblut Green Valley und Nutram Duck Trockenfutter was anderes gibts nicht mehr vielleicht mal Black Marsh oder Grey Peak,-das Beste bis jetzt und wir konnten endlich bei 8 Kg Hundi auf 1 Mal eine halbe Apoquel gehen..Danke und alles Gute für dich!!Find es toll das alle Ihre Erfahrungen hier austauschen können!!!

    • Roswitha Lotz sagt:

      Hallo habe gerade deinen Bericht gelesen, deinen Hund hats ja schlimm erwischt, meiner Jacky ist leider auch Allergiker und bekommt nach langen Versuchen mit der Fütterung jetzt nur mehr Eukanuba Dermatosis – Tierarztfutter nur dort erhältlich und auch teuer – aber das Futter ist mit Fisch und das verträgt er sehr gut.
      Mein Hund darf nichts vom Rind haben und verträgt auch kein Weißmehl und keinen Reis. Dazu bekommt er noch täglich Apoquel, jetzt geht es ihm wieder gut.

    • SiBri sagt:

      Wir fahren sehr gut mit Acana Pacifica, ein Premiumfutter, getreidefrei auf der Basis von frischem Lachs und anderen frischen Meeresfischen. Kein Einsatz von irgendwelchen Tiermehlen o.ä. Hat allerdings auch seinen Preis.

    • Andrea Hiermer-Seitz sagt:

      Hallo! Schau mal auf der Seite von VetConcept nach, habe mit VetConcept sehr gute Erfahrungen gemacht. Frohe Ostern! Lg Andrea H.-Seitz

    • imraxi sagt:

      Koche wegen Ausschlussdiaet Pastinake mit Känguru, Umstellung von Happy-Dog – getreidefrei – Strauss u. Kartoffel – Trockenfutter, nun Känguru pur aus der Dose, mit gekochten Möhren und Pastinake – Bio, völlig ohne Probleme. Stronghold anstatt Exspot oder Frontline. Heilpraktiker half auch nicht, kostete nur.
      Ich hoffe ich konnte helfen, lieber Gruss Imra

    • Sylvia Maggiore sagt:

      Hey zusammen,
      unsere 9jährige Labrador-Hündin ist seit gut 7 Jahren Allergikerin. Zuerst waren es extrem stark die Hausstaubmilben, dagegen haben wir desensibilisiert, was auch gut geholfen hat. Kurz danach zeigte sich, dass sie auch gegen Gräser und Pollen allergisch ist. Seit Jahren geben wir Cortison in Tablettenform, der TA meinte, es sei besser, als die Depotspritzen. Dann machte unsere Züchterin uns auf Apoquel aufmerksam. Der Hammer! Es wirkte sofort, nur kurz danach die Ernüchterung!!!! Sie verträgt es anscheinend nicht. Sie scheint zu den wenigen Hunden zu gehören, die Nebenwirkungen zeigen. Bereits nach wenigen Einnahmetagen bricht sie, wir haben einige Anläufe genommen, jetzt ist Schluss. Eine Gastritis brauchen wir nicht auch noch. Leider bleibt da wieder nur das Cortison! Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht???? Familie M.

      • Olli sagt:

        Hallo Familie M,
        das tut mir sehr leid das das bei dem Hund so starke Nebenwirkungen zeigt und Ihr wieder auf Cortison umsteigen müsst.
        Ich hoffe aber euer Züchter zieht daraus seine Konsequenzen.
        Hoffentlich finden sich noch ein paar mit ähnlichen Erfahrungen zum Austausch.

      • Susanne Meister sagt:

        Hallo,
        Wir haben einen Lhaso Apso, der schon seit 3 Jahren Hautprobleme hat. Durch eine Gewebestanze haben wir nun heraus gefunden dass sein Immunsystem auf irgendetwas überreagiert. Wir haben daraufhin vieles ausprobiert, viel recherchiert und noch mehr beobachtet. Zahlreiche cutan anwendbaren Mittelchen zum Floh- und Zeckenschutz haben wir nun weggelassen, tägliche Hautinspektion ist nun vor dem zu Bett gehen Ritual geworden. Trotzdem hat er weiterhin Beulen in der Haut, Haarausfall über den betroffenen Stellen und so hier und da Juckreiz. Vor 5 Monaten kam dann auch noch hinzu, dass er Schleimhautbeulen in der Nase entwickelte. Je nach Ausmaß erinnert so sein Zustand an einen dicken allergischen Heuschnupfen. Eigentlich Zeit Cortison in Anwendung zu bringen. Aber ich kenne zu viele menschliche Patienten nach dieser Therapie und weigerte mich strikt dieses Zeug zu geben. Heute nun der Versuch aller Versuche: Apoquel. Ich habe es meinem Wuffel vor 2 Stunden gegeben, ein Nasenloch ist bereits völlig frei. Das hat nicht einmal Cortison geschafft… bin gespannt was noch geht, denn eigentlich ist das Medikament für seine Symptome gar nicht gedacht. Aber ich hoffe, dass Euch wie auch mir klar sein muss, dass dieses Arzneimittel nicht ungefährlich sein kann. Es wird auch schädigende Spuren hinterlassen…aber anderer Natur als Cortison. Ich denke aber in dieser Sachlage wie die Humanmedizinerin, die ich tagtäglich bin so: lieber eine kürzere dafür bessere Lebensqualität, als ein nie enden wollendes Lebendsdesaster. Drückt uns die Daumen…denn dann dürfen die Pharmafutzis eine weitere Indikation hinzu nehmen: allergischer Schnupfen.
        Liebe Grüße von Zaschu und Susanne

        • Olli sagt:

          Danke für deinen Kommentar. Das ist ja eine sehr interessante Sachlage. Ich bin deiner Meinung – lieber gutes aber ggf etwas verkürztes Leben als Juckreiz zumal Juckreiz zusätzlich durch den erzeugten Stress ungesund ist und damit unter Umständen auch lebensverkürzend wirken kann.

          • Tine sagt:

            Hallo zusammen ! Ja da muss ich zustimmen denn dieser fürchterliche Zustand das ständig die ganze Haut brennt und sticht und juckt , und das ohne Ruhezustand …löst mit Sicherheit irgendwann auch andere Stressfaktoren aus oder zusätzliche Erkrankungen !!
            Habe eine kleine Yorkshire Hündin und habe heute auch nach langer Überlegung mit Apoquel angefangen …mal sehen wies wirkt . Bisher gab es cortison ….

      • Kerstin sagt:

        Hallo …auch wir haben unserer Hündin vor 3 Wochen auf Apoquel umgestellt. Nach einer Woche war alles super ..die Pfoten waren so schön wie noch nie. Dann ging es los ,Kira wurde lustlos hat weniger gefressen und kaum getrunken.Ich dachte das ist halt so in der Einstellungsphase.Seit 3 Tagen will sie kaum noch raus und schwankt beim laufen.Sie hat sich in ihrem Wesen total verändert.Hab beim TA angerufen der meint ich soll erstmel ne Pause machen und sehen ob sich ihr Zustand verbessert.

  9. Nicki sagt:

    Danke Siby für die tollen Tips !Werde sofort wegen Essential 6 meine Ärztin fragen!!

    Danke auch wegen dem Futter -kenne es werde pö appö umstellen.
    Vielen Dank für die echt brauchbaren Tips.
    Mir ist aufgefallen,-wenn es regnet braucht sie 1 Tablette und wenns schön ist 1,5 pro Tag,-denke es liegt ebenfalls an dem starken Pollenflugkalender.(Mai-Juli ist ja leider Hochsaison der Juckerei!!

    Danke auch an Olli,-wir duschen auch Pfötchen und Bauch nach dem Gassi gehen ab,-das hilft wirklich ,-denn sie versucht sich sonst sauber zu lecken,-deshalb ist es echt eine gute Idee!!

    Siby das mit der talgigen Haut und schuppung hat meine süsse Lucy auch,-aber irgendwie erst seit ich Apoquel verabreiche!!

    Danke an Alle.bis bald!!

    Nicki+Lucy

    • Siby sagt:

      Hallo Nicki,
      das Essential 6 ist frei verkäuflich, kannst auch im www bestellen habe ich gesehen. Wenn Dein Hund gerne schwimmt hilft das auch bei Juckreiz. Ab Mai ist es bei uns auch heftiger, das hat sich in den letzten Tagen bemerkbar gemacht. Ich habe die Dosis apoquel auf wieder 2 x tgl. je 1/2 erhöht. Wenn dann alles stabil ist, wird wieder reduziert….

      • Nicki sagt:

        Liebe Siby,-hab vorher Jahrelang Happy Dog Africa gefüttert ,-wie gesagt im Winter kein Problem ,-aber ab März meint meine Doktorin kommen zuviele Faktoren zusammen und dann wird der kleine Wauwie so attakiert bis Oktober das selbst das Futter nix mehr ausgleicht!–Hab Olli schon den Tip mit Wolfsblut Green Valley gegeben,-Gut ist auch Wolfsblut Black Marsh weil da auch heilende -stärkende Kräuter drin sind,-alles gibts auch mit Ziege oder Känguruh,-weil das der Hund nicht kennt,-es kann sein das es dir mit dem Futter hilft!!Ein Versuch ist es Wert,-gibts bei Petobel günstig auch als Probiergrössen!!Viel Glück

  10. Nicki sagt:

    Hallo,melde mich zurück ,
    heute seit 4 Tagen auf 1 Tablette runter,
    hab Wolfsblut Green Valley und Nutram Duck gekauft und umgestellt,etwas Africa von Happy Dog gibts auch noch als Leckerchen.
    Sind auch schon grosse Spazierrunden gegangen ,-obwohl die weissen Pollen fliegen und das Getreide auch ordentlich wächst,-alles Bestens .-Hoffe allen anderen gehts genauso gut.
    Nächste Woche versuche Ich es mit 1 Mal einer halben Tablette.Stelle dann voll auf Wolfsblut .
    Das Apoquel ist echt Spitze .
    Toi Toi an alle.
    Übrigens das Wolfsblut Green Valley ist auch ohne Kartoffeln,echt super.
    Nutram Duck ist auch Spitze bei Allergien .
    Wir und die Wauwies sind echt erleichtert.
    Keinerlei Magenprobleme .
    Sehr ruhige und entspannte Nächte.
    Danke für die hilfreichen Tips.
    Schöne sonnige Tage.
    Nicki+Lucy+Sammy

    • Olli sagt:

      Hi,
      wir haben versucht auf eine pro Tag runter zu gehen. Klappte nicht. Wir geben Abends wieder zusätzlich eine halbe. Leicht jucken tut es bei Angie – wir nehmen mal an, dass sie zusätzlich auch noch auf Pollen reagiert. Die letzten Tage hat es hier sehr geregnet und heute hat sie sogut wie keinen Juckreiz. Mal sehen wie es die nächsten Tage aussieht.

  11. lenifrauchen sagt:

    Hallo,
    ich habe eine Labbihündin mit atopischer Dermatitis. Letztes Jahr wurde sie wochenlang mit Antibiotika und Cortison vollgepumpt, dieses Jahr hoffe ich mit Hilfe von Apoquel dies zu vermeiden.Sie bekommt 1 Tablette täglich und der Juckreiz ist komplett weg. Letztes Jahr hatte sie sich den kompletten Kopf und das Kinn blutig gerieben und nichts half. Mit den Tabletten geht es ihr super, Nebenwirkungen haben wir bis jetzt noch keine festgestellt.

  12. Nicki sagt:

    Hi bis heute keine Nebenwirkungen erkannt.
    Wir sind trotz des starken weissen Pappelfluges nicht blutig gekratzt!
    Heute 2 Tag auf eine halbe tablette runter,-we are so happy.
    Was mir aufgefallen ist nach der Futterumstellung auf Wolfsblut Green Valley (auch ohne Zusätze und Kartoffel)und Nutram Duck ist alles schneller verheilt.-Denke es liegt auch mit am guten Futter,-Olli: vielleicht mal umstellen,-das Wolfsblut scheint echt super zu wirken ,-allgemein kann man sie wieder streicheln und knubbeln,-vorher war sie bei jeder Berührung unter Strom und zuckte zurück.-lenifrauchen:kenne das mit dem Cortison als sich meine kleine blutig an den Pfoten ,Bauch usw.blutig gebissen hat,-alle 4-6 Wochen waren wir beim Tierarzt,-jetzt gehen wir nur noch um unseren Nachschub an Apoquel zu holen,-echt verstehe den Frust ,-bis Dato hat unsere sogar etwas abgenommen,-nachdem die ganzen scheiss Schadstoffe raus sind ,–Wie berichtet ist unsere süsse Lucy auf Alles und Jenes allergisch was es so gibt,sogar nur lenor sensetiv und Ariel color haben wir herausfiltern müssen nix anderes wird mehr zum waschen und weichspülen benutzt.-Also bei leichten Beisswündchen an den Zehen haben wir soventol mit etwas Cortison genommen,-ausserdem bekommt sie von den Pollen im Moment laufende eitrige Augen,-dafür haben wir dann 1-2 Tage Augentropfen.–Wir haben echt einen super Tierarzt,-unsere Fr.Doktor hat nicht aufgegeben und endlich,gibts was für unsere Juckies.-Gut das ich mir das Geld für die Immunisierung gespart habe,-so gebe ich auch Geld aus,-aaaaber hab was ,das echt wirkt und wer weiss vielleicht braucht man es auch irgendwann nicht mehr…Ach Olli bei uns fliegt Alles,–versuchs echt mal mit dem Futter vielleicht hilfts dir auch…..bis demnächst finds toll das es dieses Forum gibt.!!!!

  13. Roswitha Lotz sagt:

    Hallo ich habe mit großem Interesse Eure Berichte gelesen, mein Hund ist ein Jack Russel und leidet auch an adopischer Dermatitis, er beißt und schleckt sich die Pfoten wund, mein Tierarzt hat mir vor ca. 1 Monat das Apoquel empfohlen, nachdem alle anderen Versuche fehlgeschlagen sind habe ich das nun ausprobiert 14 Tage je 2 Tabletten und jetzt jeden Tag 1, Rastys Pfoten sind wieder behaart und schön verheilt und der Juckreiz ist ganz weggegangen. Letzte Woche habe ich auf Empfehlung vom Tierarzt die Tabletten abgesetzt, aber nach 1 Woche hat mein Hund wieder angefangen sich aufzubeissen. Also wieder von vorne anfangen – dieses mal aber werde ich die Tabletten nicht mehr absetzen. Da es Rasty damit super geht und er auch keine Nebenwirkungen hat. Meine Frage, gibt es dieses Medikament auch wo anders als beim Tierarzt, da es ja schon sehr teuer ist, ich habe heute für eine 100 Packung € 105,– bezahlt.

    • Olli sagt:

      Soweit ich weiß ist das Medikament verschreibungspflichtig … also nein – gibts nirgends billiger. Ich vermute mal, dass da auch irgendjemand sein Patenthändchen drauf und drunter hält um die Dukaten aufzufangen.
      Es bleibt dir nur übrig zu versuchen das Medikament nach den 2 Wochen runter zu dosieren und zu versuchen nur eine halbe abends und früh zu geben.
      Es tut tatsächlich jedes mal richtig weh so eine Packung zu kaufen aber was solls … ohne gänge es dem Hund und uns ziemlich mies und die Folgekosten für Tierarztbesuche Medikamente wegen irgendwelcher Hautinfektion oder Folgeerkrankung würde auf das gleiche raus laufen 🙁

    • Wolfgang sagt:

      Hallo Roswitha.
      Kannst Du mir bitte sagen, wieviel mg die Tabletten für 105.- per 100 haben? Danke + Gruß

  14. Nicki sagt:

    Nein,nur beim Tierarzt, stimme Olli volkommen zu.Ich kaufe immer 40 Stück.Wieso wieder absetzen,wenns wirkt,ich solls erstmal bis Oktober nehmen ,wie gesagt konnte auf eine halbe oder manchmal auch 1 Tablette runter gehen.Hab jetzt den riesen Sack Wolfsblut Ziege u.Süsskartoffel da sind nämlich zusätzlich Kräuterchen drin die auch endzündungshemmende und heilende Wirkung haben.Meine Beiden sind viel relaxter .Roswitha dir viel viel Glück,-nicht aufgeben bei uns war es auch ein sehr langer Weg!!-Vielleicht erstmal von 2 auf 1 und eine halbe gehen dann nach einer Woche nur noch 2 mal eine halbe,-mit der zeit findet man die richtige dosierung schon raus,-ich habe z.B.nur 3,6mg weil sie 8 kilo wiegt,-auch bei sehr grosser Hitze ist es ja normal wenn sie schwitzen ,-dann juckt es halt etwas mehr,-toi toi toi Roswitha und gebe mal weiter Bericht ab,-wies bei dir läuft!!Nicki+Lucy+Sammy

    • Roswitha sagt:

      Hallo Nicki und Olli
      Danke für die tollen Infos, weiter geben tu ich das meinem Rasty auf jeden Fall auch wenns teuer ist, das bin ich eh schon gewohnt.
      Mein Hund hatte vor Jahren einen Hornhauttumor und ich musste fast 1 Jahr alle 14 Tage nach Deutschland zur Augenärztin aber nach 1 Jahr hat er wieder gesehen und es ging ihm gut, nur leider die vielen Medikamente, da ist er halt voll allergisch geworden.
      Aber was solls, wenn man einmal die Verantwortung für ein Tier übernommen hat, dann ist das eben so.
      So viel Liebe wie mein Jacky mir entgegenbringt und so viel Spaß ich mit ihm habe, das kann sowieso sonst níemand geben.
      Euch alles gute noch und viel Freude mit Euren Hunden.
      Roswitha

      • Siby sagt:

        Hallo zusammen, wieder mal ein feedback. Wir sind seit ca. 4 Wochen auf 1/2 Apoquel am Tag. Allerdings ist es bei uns auch stark Futterabhänging. Es geht nur Wolfsblut Pferd/Süßkartoffel und Rinderpansen. Bekommt sie mal ein Stück Ochsenziemer ist kurz darauf kratzen angesagt. Aber mit gewohntem Futter ist alles bestens 🙂

        • Olli sagt:

          Was sagt deine Tierärztin dazu? Reagiert der Hund generell auf Rind?

        • Nicki sagt:

          Hallo Siby,ich hab noch ein super Futter gefunden was unserer Lucy Milderung verschafft,Nutram mit Duck,-sind auch ähnliche Stoffe drin wie beim Wolfsblut!-Da der Output echt Ziegenähnlich wurde und sie Probleme beim koten hatte,-so halte ich Ihn angenehm in der Konstinenz für sie!!
          Aber Wolfsblut füttere ich im Moment Ziege und Cold River ,das Fell ist weicher und schuppig ist es auch weniger.Ich gebe immer mal etwas anderes WB-Cold River,Red Rock,Polar night und auch Wide Plain,echt super !!
          Leider musste ich seit 3 Tagen nachdem sie Advantix bekommen hat auf 1-1,5 Tabl. am Tage hoch gehen,-aber trotzdem ist es kein vergleich zu den letzten Jahren!!–Freut mich für dich ,das es so gut klappt!!

  15. Nurtsch sagt:

    Ich habe fast noch eine ganze Packung Apoquel und benötige sie nicht mehr.
    Habt ihr Interesse daran?
    LG Sina

  16. Marion sagt:

    Hallo ich habe eben mit großer Interesse eure Beiträge zu Apoquel gelesen.
    Ich habe einen Shih-Tzu sie ist 9 Jahre alt, seit etwa gut einen Jahr hat sie diesen Juckreiz.
    Cortison war an der Tagesordnung, sie ist gegen fast alles allergisch, ich habe alle möglichen Tests mit ihr machen lassen und wußte nicht mehr ein noch aus, sie tat mir unheimlich leid.
    Vor einem Monat gab mir dann der TA Apoquel bereits nach der ersten Tablette war der Juckreiz weg, ich konnte es gar nicht glauben, 3 Wochen lang gab ich ihr die Tabletten. Dann habe ich sie abgesetzt, aber schon war der Juckreiz wieder da, man kann doch nicht ewig die Tabletten verabreichen ich habe panische Angst das sich Tumore bilden können.
    Wie lange gebt ihr denn schon diese Tabletten ?
    Ich bin ratlos, der TA meinte nur das man sie weiter geben soll, besser so als wenn der Juckreiz wieder da ist….?
    Danke für eure Rückantwort
    Marion

    • Olli sagt:

      Hallo Marion,
      warum hast du panische Angst, dass sich Tumore bilden? Es stimmt, dass der Wirkstoff Oclacitinib in ein System eingreift, welches unter anderem auch entartete Zellen in Schach halten soll allerdings in so geringem Maße, dass man da eher keine Panik schieben sollte. Ich bin der Meinung, dass man auch ein Hundeleben geplagt von Juckreiz, Stress und sonstigem Unwohlsein einem Hundeleben ohne das alles, mit normalen Hundeverhalten was deutlich lebenswerter ist aber mit einem »möglichen« Ende durch einen Tumor gegenüber stellen sollte.
      Ich habe absolut nichts gegen eine lebenslange Medikamentengabe, so weit wie möglich runter gedrosselt. Wir geben z.B. die Tabletten so, dass sie früh mehr als abends bekommt. Nachts hat sie dann etwas mehr Juckreiz als am Tag was durch den Schlaf nicht so ins Gewicht fällt.
      So wenig wie möglich, so viel wie nötig ist immer die Devise. 🙂

    • Nicki sagt:

      Hallo,es ist wirklich sonderbar das der Hundi erst mit neun Jahren eine Allergie entwickelt hat,-ich würde mal aufs falsche Futter tippen ,-denn auch nach Jahren des selben Futters kann ein Hund allergisch reagieren.-Vielleicht solltest du mal was ausprobieren was selten ist wie Wolfsblut Mit Rentier oder Känguruh?-Ich habe 2 Jackies und 2 Jahre gings gut mit Happy Dog Afrika ,-dann aber musste ich wechseln,-unsere Hunde sind echt schon vergoldet,-Ich habe Vollallergieker auf alles und Jenes,-es war schwierig ,-aber nur mit Geduld und Futter ausschlussverfahren hats dann entlich hingehauen.-Wünsche dir viel Glück und Geduld.
      mit fg Nicole

  17. Nicki sagt:

    Genau stimme Olli voll zu.Wir haben jetzt seit Monaten ein super Leben mit unseren 2 Hundis .Es war voll stressig,ständig mit dem armen blutigen nervösen Tier zum Tierarzt.-Wir sind so glücklich und so wie es ist solls auch bleiben,Ich setze auf keinen Fall mehr ab vor Oktober.-denn bis der letzte Mais weg ist juckt sie sich zu Tode.-Marion wenn du die Diskusionen verfolgst siehst du,das wir nicht mal erbrechen oder Durchfall hatten.-Dieses Leben ist so lebenswerter als wie es vorher war ,-und wir haben unsere Lucy stets gepflegt und lieber 15 Jahre glücklich und zufrieden als dem Hund 16 Jahre sämtliche Torturen zumuten.-Ich sehe es positiv das unsere Forschung so etwas gutes hervorgebracht hat,-denn Apoquel ist ein Segen für uns.-Tumore können auch so auftreten und daran sind nicht immer Medikamete Schuld!!-Wenn dein Hund was am Herzen hätte,-müsste man auch Medis geben ,-oder ??-Ausserdem Cortison und Antibiose 4 mal im Jahr ist auch nicht gesundheitsförderlich!!-Ich versuche zusätzlich das richtige beste organisch gesündeste Futter zu füttern ,-und wir sind für uns auf einem entspanntem Weg!!

    mfg eine glüchlich entspannte Familie mit Lucy dem Sorgenkind und Sammy !!

  18. Diana sagt:

    Hallo es ist irgendwie schön zu hören das nicht nur wir dieses Problem haben.
    Wir haben eine französische Bulldoge unsere Lucy. Von jetzt auf gleich jucken kratzen beißen an sich selber sie War ca. 3-4 Monate alt als das anfing. Es stellte sich raus das Lucy Demodez Milben hat also Behandlung aber es wurde & wurde nicht besser. Es wurde Mitte März langsam April der Frühling fing an & plötzlich wurde aus dem jucken ein blutiges auf reißen der haut wir haben die Ernährung umgestellt in Getreide freien essen. & es wurde etwas besser. Seit 2 Wochen bekommt sie wildness zu fressen so heißt die Firma & das verträgt sie sehr gut. Sie wird gebadet öfters. Manchmal mit Shampoo manchmal einfach nur mit klarem Wasser.

    Ende vom Lied ist jetzt auch nach langem hin & her … Lucy ist allergisch gegen die Umwelt (also Pollen .. Gräser ..) sie ist jetzt 8-9 Monate .. seit zwei Tagen bekommt sie die Tabletten Apoquel & es ist schon eine deutliche Verbesserung zu merken .. aber auch unser Tierarzt sagt das es diese Tabletten so nicht mehr vorrätig gibt .. also haben wir erst mal 10 Tabletten mitbekommen.

    Angeblich bis nächstes Jahr März soll es Lieferschwierigkeiten geben.
    Was mir schon wieder sehr leid tut für unsere Lucy. Den sie quält sich so mit diesem juck reizt & nun haben wir endlich was das ihr hilft & dann ist nichts mehr davon da. Das zerreißt ein das Herz.

    Mit freundlichen grüßen
    Wir mit Lucy

  19. Wolfgang Schmidt sagt:

    Wir, mein Hund Balu (Neufundländer) und ich (Mensch) haben mit apoquel sehr gute Erfahrungen gemacht. Balu hatte immer an den Forderpfoten sehr schlimme Entzündungen. Der Hund leckte sich dann seine Pfoten- Innen immer blutig. Nach der Gage von ATOPIKA besserte sich der Zustand allerdings sehr schnell. Die Nebenwirkungen waren aber dermaßen groß, das wir uns entschlossen haben es weiter mit Cremen zu versuchen, bis das neu angekündigte Medikament auf dem Markt kam. Wir haben dann apoquel dem Hund gegeben mit großem Erfolg! Aber was soll der ganze Mist, wenn apoquel zur Zeit nicht zu bekommen ist!

  20. Loreley sagt:

    Hallo Sina, haste das Apoquel noch ? Ich würde es gerne kaufen falls es noch da ist. Hab nen absoluten Notfallhund 🙁
    LG Loreley

  21. Sina Loehrke sagt:

    Hallo Liebe Loreley ich war gestern bei meinem Ta um neue Tabletten zu holen. dann der Schock– es gibt keine mehr!!! Ich war völlig außer mir. der TA meinete es täte ihm sehr leid, aber die Produktion käme nicht mehr nach . Für uns eine KATASTROPHE!!!!!! Endlich ging es Shila gut und sie konnte ein normales Leben führen. Ich habe einen Aufruf bei Facebook gemacht. Aber was ich da für eine Lawine in Gang setzte UNGLAUBLICH..ich wurde virtuell gesteinigt. Doch zwei Leute schrieben mich an und wenn die wirklich Wort halten, bekomme ich noch welche. Würde dir dann gerne Bescheid sagen.

    • Olli sagt:

      Ich möchte nur mal anmerken (ohne den Finger zu erheben aber damit hinterher keiner sagt „warum hat keiner was gesagt“) dass verschreibungspflichtige Medikamente eigentlich nicht so gedealt werden dürfen … so nur für den Fall dass mal ein Wanderer des Weges kommt 😉
      Ansonsten ist die Situation echt mies aber alle Vorräte die man auftreiben kann nützen nicht viel weil der „Notstand“ laut Zoetis bis Mitte 2015 anhalten soll (siehe 2. Update des obigen Artikels).

  22. Sina P Loehrke sagt:

    Es muss hier noch eine zweite Sina geben Ich hatte keine Apoquel mehr Bin auch auf der Suche. Habe nun hinter meinem Namen noch ein P gesetzt

  23. Loreley sagt:

    Danke dir für die schnelle Antwort. Ja leider ist das übel mit dem Medikament besorgen. Bin echt verzweifelt. Hab schon alles durch was es gibt an Behandlungen. Und der Hund leidet so sehr. Hab die ganze Nacht das Internet durchsucht. Nix gefunden. 🙁

    • Olli sagt:

      Es wird jedem Hund, der Besitzer die sich hier gemeldet haben, nicht anders gehen. Wir werden mal schauen wie sich das im Winter entwickelt. Vielleicht klappt es ja das es weniger Sekundärinfektionen gibt aber zur Not werden wir etwas mit Cortison uns aushelfen.

  24. Sina P Loehrke sagt:

    Ich bin auch hin und her gerissen! Wenn ich mich so durchs Internet lese werde ich immer unsicherer was Apoquel angeht. Es hilft uns hervorragend und Nebenwirkungen konnte ich nach 3 Monatiger Vergabe an Shila noch keine feststellen. Aber wie siehts mit Langzeitwirkungen aus, das macht mir Sorge. Shila ist nahezu gegen alles allergisch!!! Ich habe keine hunderte von Euros sondern über 1000,00 für Tests und Untersuchungen ausgegeben. Ich will ihr nur helfen!!! Wir haben Außschlußdiäten, Globuli, Entgiftungen alles hinter uns. Sie ist auch gegen Pollen und Milben allergisch. Das Apoquel bescherte uns nun 3 Monate ein lebensfrohes Hundeleben ( aber ich hatte immer die Angst im Hinterkopf ihr zu schaden ) Ich habe nun noch für 160 Tage Apoquel. Dann müssen wir wohl Cortison geben. Meine Shila ist erst 3 Jahre alt

    • Olli sagt:

      Warum machst du dir über Langzeitwirkungen so große Sorgen? Bei Angie ist es ähnlich wie bei dir. Aber mir ist lieber Angie lebt vielleicht bloß 8 Jahre, dafür aber wie ein Hund anstatt 12 Jahre mit Juckreiz und den Begleiterscheinungen zu leben.
      Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass die Langzeitwirkungen so groß sind. Es gibt Vermutungen in die Richtung, dass der Janus Kinease Blocker Oclacitinib unter Umständen in das Immunsystem in der Weise eingreift, dass Tumorzellen nicht mehr so zuverlässig erkannt wird. Das sind aber Vermutungen und es ist nicht so, das Apoquel das Immunsystem in der Hinsicht gänzlich runter fährt … es dämpft nur.
      Übrigens muss man auf der anderen Seite auch mal sehen was der ganze Stress oder Cortison für Nebenwirkungen haben kann. Der Hund steht dauerhaft unter Strom, die Nebennieren produzieren dauerhaft Cortisol und das fährt das Immunsystem auch runter. Wenn man zusätzlich Cortison gibt, hat man da auch, je nach Dosierung, Seiteneffekte. Alles außer ein gesunder Körper hat irgendwelche möglichen Auswirkungen … Apoquel hat wahrscheinlich die geringsten.
      Aus meiner Sicht ist die wirklich gravierendste Nebenwirkung die auf den Menschen – der gewöhnt sich an einen „normalen“ Hund und wenn es dann, wie jetzt nicht verfügbar ist, schaut man in die Röhre … von dem Nebeneffekt auf die Geldbörse mal abgesehen.

  25. Sina P Loehrke sagt:

    Olli, ich möchte dir Recht geben. Aber was ich mitlerweile schon für Horrorgeschichten gelesen habe hat mir regelrecht Angst gemacht. Aber das erledigt sich ja nun eh von selbst—sind ja kaum welche zu kriegen. Ich bin nun dabei Shila so weit wie möglich runter zu dosieren ( der Ta meinte, wenn man sie plötzlich einfach nur weglässt kann der Juckreiz noch schlimmer werden ) wobei ich mir nicht denken kann, das es bei Shila noch schlimmer werden kann. Sie beisst sich den ganzen Tag und die ganze Nacht—schlimmer geht`s ja wohl kaum

    • Olli sagt:

      Naja das Internet ist berühmt für Horrorgeschichten. Oftmals versuchen auch manche ihre Situation besonders schlimm zu inszenieren.
      Ich habe noch keine Horrorgeschichten gehört und ganz ehrlich ich würde auch nicht viel drauf geben weil keiner eine Zeitmaschine hat um 50 Jahre Apoquel Erfahrungen einzuholen.

  26. Nicki sagt:

    Ich denke nicht darüber nach obs Tumore gibt oder nicht,-man kann sich auch selber runterziehen.
    Es wird in naher Zukunft immer mehr allergische Hunde u.auch Menschen geben.-Deshalb wird sich die Medizin immer weiter entwickeln,.-Wieviele Sachen gibts in unserem Leben die Schaden oder etwas ungünstig beeinflussen,-?-Wir reissen uns für unsere Beiden die Beine aus.-deshalb leidet auch bei uns Keiner,-Tiere sind unsere Freunde ,-denke deshalb wird unsere Medizin nichts auf den Markt zum Kauf katapultieren ohne genaue Tests.-Ich bin so froh unsere Lucymaus so relaxed und entspannt zu sehen!!!Selbst unsere Tierärztin benutzt das Apoquel,-wenn ich auf Langzeitstudien von 40 Jahren warte ist unsere Lucymaus totgekratzt und hat ein sehr stressiges Leben,wahrscheinlich stirbt sie eher an Grahm und Traurigkeit.-Jeder sollte selbst abwegen was er verantworten kann und möchte!!Ich kaufe immer 50ziger oder 100derter Packungen,-deshalb werde Ich wohl über den Sommer kommen und die Tabletten bekommt sie ab Oktober bis März/April sowieso nicht mehr,-da sie dann beschwerdefrei ist und das Immunsystem sich wieder erholen kann.
    Übrigens mit gutem gesunden Futter denke ich kann man schon Einiges auffangen an bösem Übel!!
    Manche die sich so verrückt machen haben glaube ich noch nicht richtige blutige und schlaflose Nächte hinter sich,-etliche Cortison Bomben und Antibiotika,-denn sonst würde man nicht so viel grübeln ,sondern dankbar sein das man unseren Süssen hilft.-
    Grüsse von Lucy+Sammy

  27. Sina P Loehrke sagt:

    Hallo Lucy und Sammy Genau weil wir solche Nächte hinter uns haben, empfand ich Apoquel auch als Segen. Meine Kleine wird gebarft. Seither hat sie keine Blähungen, Ausschläge Ohrenentzündungen mehr. Aber die Pfoten beisst sie sich trotzdem blutig. Durch das Apoquel konnten die nun endlich etwas verheilen. Nun aber hat sie erhöhte Leberwerte und da machst du dir schon Gedanken. Shila ist mein ein und alles und ich möchte ihr nicht schaden

    • Nicki sagt:

      Hallo,Sina P
      vielleicht kommen die Leberwerte garnicht vom Apoquel ,-ich möchte garnicht wissen wie von meiner die Leberwerte nach 4-5 maliger Gabe von März-Okt. von Cortison+Antibiose gewesen sind,bestimmt grottig.-
      Barfen habe ich versucht da fehlen ihr erstmal die wichtigen Nährstoffe und mit Zugaben von Mineralien kommts mich genauso teuer wie mit Wolfsblut.-Meine verträgt das nicht bekommt Durchfälle und eine entzündete Analdrüse.-Eins zieht das andere mit sich!!
      Wolfsblut kommt der gesunden Natur sehr nahe und hohen Fleischanteil habe ich auch,-einige Kräuter sind sogar entzündungshemmend und beeinflussen das abheilen positiv.
      Ich kann nur sagen ,-das das Zusammenspiel von 1 Tabl.3,6mg am Tag und Wolfsblut Cold River,Red Rock,Polar night und Wide Plain,-sie bekommt nix anderes mehr ,-vielleicht mal Wolfsblut cracker derselbigen Sorten,-denn selbst auf gekochte Kartoffel und rohe Möhren reagiert sie in der Hochphase von März-Okt.——
      Tja leider bleibt einem nix übrig genau zu erforschen wovon der Juckreiz kommt,-alles filtern und ausschliessen.
      Ich habe fast 3 Jahre gebraucht!!!!
      Ich wünsche Dir und deinem Waufi viel Glück!!!

  28. Sina P Loehrke sagt:

    Hey Nicki
    Wolfsblut hatte ich Anfangs auch probiert. Leider half es uns nicht. 3,5 gr. Apoquel ist ja super!!! Shila benötigt leider 8 mg. gebe ich ihr weniger muss ich alle 12 Stunden nachlegen. Mit dieser Dosis ist sie 24 Stunden befreit. Ach man, wie man`s macht ist es falsch. Wir haben nun wieder eine Außschlußdiät begonnen—- nur Ziege

    • Nicki sagt:

      Hi Sina P Loehrke,
      Wir haben z.Zt.Wolfsblut Ziege ,Pferd ,Rentier und Känguruh dazu Cracker auch nur Fisch +Rentier.
      Nachdem ich dies jetzt ausschliesslich füttere und sie keine Sachen mehr nebenher bekommt auch keine Wurst ist alles supergut!
      Hat ein wenig gedauert aber jetzt wie schon berichtet sind wir auf 1 Tablette am Tag 3,6mg verteilt auf 2 halbe runter sie ist auch etwas schmaler geworden und fitter!
      Leider muss man vieles ausprobieren bis es passt.
      Vorher vertrug sie rohe Möhre ,-jetzt kratzt sie sich danach!!
      Bis jetzt kann ich berichten,das sie weder Durchfall noch andere Nebenwirkungen hat!!
      Ich und Lucy halten tapfer durch und sehnen uns den Oktober herbei,denn ab da gehts wieder mit der Juckerei!!
      Wünsche dir auch viel Glück!!

  29. Loreley sagt:

    Ich werde das Problem jetzt mit Bioresonanztherapie angehen. Erst den Hund kpl durchtesten und dann harmonisieren. Werde berichten wie es läuft 🙂

    • Sina P Loehrke sagt:

      Loreley Genau das wollen wir auch probieren!!! Haben Freitag einen Termin zur Bioresonanz. Ich habe gerade noch für 14 Tage Apoquel
      und ich darf gar nicht dran denken, wie es ihr dann wieder ergehen wird!!!

    • Olli sagt:

      Zum Thema Bioresonanz möchten wir bloß anmerken, dass wir Erfahrungsberichte oder Diskussionen zur Bioresonanz in unserem Blog nicht frei schalten werden. Das hat mehrere Gründe. Zum einen geht es in dem Artikel um Apoquel – ein äußerst wirkungsvolles und nützliches Medikament wie wir finden. Zudem ist es so, dass Bioresonanz lt aktueller Studienlage nicht wirkt. Das Verfahren ist nicht nachvollziehbar (von den Geräten und Herstellern gibt es keine Infos wie die Geräte technisch funktionieren) und die Erklärungsmodelle basieren allesamt auf Annahmen und Ansichten die nicht dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse entsprechen. Es mutet uns zudem so an, dass mit Bioresonanz viel Geld von Tierbesitzern in einer verzweifelten Situation durch „Therapeuten“ und Geräteherstellern kassiert wird ohne dass das Ergebnis greifbar ist – kurz wir sehen darin Betrug am Tierbesitzer. Das möchten wir keinesfalls unterstützen. Wer seine Erfahrungen mitteilen möchte, hat in unzähligen Hundeforen dazu Gelegenheit.

  30. spessarteule sagt:

    ich habe jetzt das medikament apoquel meinem schäferhund gegeben und bin begeistert. schade, daß man es nirgends mehr bekommt. ich habe noch 7 tabletten. weiß jemand wann man apoquel wieder problemlos bekommt???? es graust mir schon vor den kommenden nächten und tagen ohne apoquel.
    gruß spessarteule

    • Sina P Loehrke sagt:

      Das Medikament gibt es voraussichtlich erst wieder Mitte 2015

      • Nicki sagt:

        Ich komme aus der Nähe von Unna /NRW bei uns gibts Apoquel noch!!-vielleicht hat euer Doc nichts mehr vorgesorgt,-weil ihm Geld flöten geht!!,-kann ja sein wenn das Medi so gute Wirksamkeit zeigt wie bei uns ,-verdient der Doc nämlich nichts mehr daran,-Bluttest und Bioresonanz,-kann ja sein oder????Ewige Besuche wegen Untersuchungen,Cortison und Antibiotika!!
        Ich sehe auch immer den Verdienaspekt bei solchen Dingen!!-Wir z.B.waren jetzt seit März nur noch da um Tabletten zu besorgen,-tja sonst waren wir jeden Monat hilflos da!!-Ausserdem kauft man nach den ersten Test 14 Tagen ,-wenns wirkt ja wohl mindestens eine 50ziger Packung?

  31. Nicki sagt:

    Echt bevor Ich Resonanz probiere ,-esse ich meine Kohle lieber auf!-Habe mit Hundebesitzern gesprochen ,-tja jetzt benutzen Sie alle Apoquel!!!-Warum wohl??
    Wir sind jetzt voll auf Wolfsblut Ziege u.Pferd,-wir sind glücklich .Mit 1 halben morgens und 1 halben abends ,-am Tage 3,6 mg!!
    Tja wir machen so weiter und der Juli ist ja auch bald geschafft!-Wir danken Zoetis für das tolle endlich auf lange wirkende Medi!!!
    Danke Apoquel,-Jeder muss selbst wissen wie er sein Geld verschwendet!
    Übrigens ,-wenn ein Hundi auf so viele Dinge allergisch reagiert,-ist alles andere nur Geldverschwendung!
    Für unsere ganze Familie ist es mit Apoquel ein lebenswertes ,ruhiges Leben,-warum wieder in alte Muster verfallen ??Testen,testen bei uns ist Schluss damit und mit rumprobieren auch!!
    Apoquel ist unser bester Begleiter und wird es auch bleiben!!

  32. Balou sagt:

    Hallo,
    bin durch Zufall auf euren Bericht gestoßen. Die Geschichte von eurer Maus ist eins zu eins wie bei unserem Hund. Er bekommt seit Apoquel auf dem Markt ist diese Tabletten und ihm geht es damit suuuper… Leider ist Apoquel nicht mehr erhältlich und die letzte Packung die wir bekommen haben war so teuer (20 Tabletten für 65€) das wir das nicht nochmal wollen.
    Leider ist unsere Maus auf die Tabletten angewiesen, da er sonst kaum Lebensqualität hat 🙁
    Wir sind auf der verzweifelten suche nach einer alternative zu den Tabletten, fällt euch was ein?
    bzw. wie macht ihr es bei eurer Maus jetzt ohne die Tablette?!

    Liebe Grüße

    • Olli sagt:

      Wir haben zur Zeit noch Tabletten. Wir rationieren schon die Tabletten und versuchen so wenig wie möglich geben. Die letzten Tage regnete es ab und zu mal – es war kein Pollenwetter. Wenn wir den Hund an den üblichen Stellen abgewischt (wegen Pollen) haben hat das subjektiv Wirkung gezeigt und wir mussten nur noch früh eine Tablette geben und konnten die uns Abends schenken. Eine wirkliche Alternative zu Apoquel gibt es leider nicht. Vielleicht ein paar Wochen Prednisolon wenn es ganz schlimm ist aber auch nicht länger. Wir werden, wenn die Tabletten alle sind unser übliches Allergieprogramm weiter fahren – Kratzprävention und Sekundärinfektionen minimieren und hoffen das Zoetis aus dem Knick kommt.

    • Nicki sagt:

      Hallo,mein Tierarzt hatte vorgesorgt,habe heute nochmal 50 Stück für 46,-Euro ergattert(3,6 mg).
      Tja also ohne Tablette gehts nicht bei uns ,-bis jetzt aber der August ist ja auch schon geschafft!
      Also kann jedem nur empfehlen das Wolfsblut Pferd oder Ziege,Rentier ,Känguruh.-Denn meine Lucy verträgt so gut wie nix mehr.
      Ausschliesslich füttere ich als Leckerlie nur Cracker derselben sorten.
      So gehts uns dann Spitze.
      Nichtmal nach der Gabe von Exspot hatten wir Juckreiz.
      Ich habe keine Nebenwirkungen bei Ihr erlebt!
      Setze bewusst nicht das Apoquel ab,sondern ziehe es jetzt mit einer Tablette bis Oktober durch,denn jetzt ist der Juckreiz und offene Wunden weg und werde es jetzt nicht herausfordern,indem ich absetze.
      Ab Mitte September werde ich versuchen auf 1 mal eine halbe zu reduzieren.
      Berichte dann weiter.
      Bis Bald!!

  33. ilenia sagt:

    Hallo, bei meinem 4 Jahre alten Terriermischling, bei dem die ganze Allergie Geschichte mit Futtermitteln bereits in seinem ersten halben Jahr gestartet hat und jetzt nebenbei eine Hausstaubmilben und hundzahngras allergie besteht, hat Apoquel bereits nach 4 tagen geholfen – ich habe den kleinen kerl lange nicht mehr so frech und fröhlich erlebt….er spielt sogar wieder….ich hoffe, dass es keine schlimmen Langzeit Nebenwirkungen gibt … Denn bisher hilft ihm apoquel sogar besser als Cortison…

  34. Maja sagt:

    Update 03.08.2014: Apoquel sollte laut Zoetis ab April 2015 wieder lieferbar sein. http://www.veterinary.entrepreneur.md/apoquel-shortage-end-april-2015/

  35. Jana sagt:

    Hi,

    wir haben vor 2 Jahren eine kleine Hündin aus Spanien adoptiert. Anfangs ging alles super. Nach ca 1 Jahr hier, fing sie an sich zu kratzen und ihr Fell wurde schnell fettig und riecht dann. Haben beim TA viele Test´s gemacht und dann bekamen wir apoquel. Anfangs half es super, aber nach ein paar Monaten kam das Jucken wieder durch. Zwar nicht so stark, wie vorher- aber doch bemerkbar.
    Wenn das Medikament vergriffen ist (mein TA sagt, er kriegt pro Monat nur maximal 3 Packungen zugeteilt), wird echt hart. Wir haben sie am Donnerstag gebaden und heute riecht sie wieder und das Fell ist fettig, als hätte man sie durch Öl gezogen.
    Ich werde jetzt auch 1-2 Packungen auf Vorrat kaufen (auch wenn der Preis gerade verdoppelt wurde- zahle jetzt für 100 Stück 3,6 mg knapp 93 Euro).
    Meine Frage nochmal… kann man die Dosis auch auf 1,5 Tabletten am Tag erhöhen? Irgendwie möchte man der Kleinen auch helfen.
    Und habt ihr einen Tipp, was ich ihr Gutes tun kann, wenn ich sie schon so oft baden muss?
    Danke Jana

    • Olli sagt:

      Eigentlich müsstest du die Frage deinen Tierarzt stellen. Allerdings passen wir die Dosis für Angie auch an bis es passt … also je nach Pollensituation, Verfügbarkeit aber geben nicht so viel dass der Juckreiz komplett weg ist sondern nur so viel, dass Angie damit leben kann.

    • Nicki sagt:

      Hallo,wieso verdoppelter Preis ,Ich habe immer schon so viel gezahlt!

  36. Jana sagt:

    ja… den hatte ich gefragt… er sagte ich solle es mit 1,5 Tabletten pro Tag versuchen und dann gabs keine Tabletten mehr, sodass wir den Rest gestreckt haben…. daher wollte ich mal wissen, ob das ok geht.
    Hatten letztens auch ne Beruhigungstablette, die bei ihr kaum anschlug. Naja… ich teste es mal.
    Danke

    • Olli sagt:

      Naja bevor du mit Beruhigungstabletten anfängst (ich wäre da vorsichtig) würde ich lieber sowas wie ein Thundershirt nehmen. Bei Angie bringt das viele Vorteile z.B. dass sie schlafen kann.

  37. Nicki sagt:

    Hallo Jana,
    fettiges Fell oder auch Fellprobleme kann man auch mit dem richtigen Futter beheben auch Geruch!
    Frag mal deinen Tierarzt oder surf mal im Internet da gibts genug Tips für dein Problem.
    Mit zuviel Baden und abduschen kann man auch die natürliche Schutzschicht schädigen und dann kann sich der Wauwi auch jucken.
    Wie gesagt besser ist es von innen heraus zu handeln,deshalb gibts da auch ein passendes Futter.
    Futter mit wenig Fett oder auch kein Dosenfutter mehr,das kann schon helfen und nicht mehr so sehr an dem Hundi rumduschen und waschen.
    z.B.Futter mit Pferdefleisch und ohne Getreide ist gut!!
    wünsche dir viel Glück und hoffe dir geholfen zu haben!!
    Gruss von Nicki und Lucy +Sammy dem Racker

    • Olli sagt:

      Ähm wieso ist Futter mit wenig Fett gut? Wo soll der Hund denn seine Energie her bekommen? Futter ohne Getreide ist gut? Wer sagt das?
      Das sind alles so Allgemeinplätze die man nicht aussprechen sollte wenn man den einzelnen Hund nicht kennt. Selbiges gilt fürs duschen. Was machen eigentlich die Hundehalter, die täglich ihren Hund ins Wasser lassen weil er so wassergeil ist? Das sind alles pauschale Aussagen die man so nicht stehen lassen kann. Eine Einzelfallbetrachtung macht ein Tierarzt. Ansonsten kann man mit selbst gemachtem Futter experimentieren – was aber Arbeit macht weil man sich Wissen in der Materie ran schaffen muss. Nur damit hat man so gut wie absoluten Einfluss aufs Futter und kann an den Zutaten schrauben.
      Ich würde zumindest den Tierarzt mal auf eine Seborrhö ansprechen.

  38. Nicki sagt:

    Lieber Olli,richtig lesen hilft!
    Meinte nicht wenig Fett sondern das Richtige ,meistens natürliche Fette .-Hunde jagen in der Natur kein Getreide,lieber natürlich mit Beeren ,Erbsen usw.
    Fisch z.B.ist sehr gut und wenn ein Futter viel Fleischgehalt hat ist es am Besten.Ausserdem reden wir von Geruch des Fells.Vitamine sind wichtig z.B.können Möhren roh ,besser die Verdauung ankurbeln als irgendein fettiger Mist.
    Fett gibt keine Energie und nicht alle Hunde dürfen fettig fressen ,schon garnicht kastrierte!
    Ich habe nur ein Beispiel geben wollen,alle meine positiven Erfahrungen wollte ich nur weiter geben um zu helfen!
    Futter ohne Getreide ist für Allergieker gut!-Verschiedene Pflanzen tun das Gleiche nur weniger Allergieauslösend.
    Olli mich brauchste nicht belehren,-
    Ich wollte nur Tips geben.-Warum stellen immer mehr Futterhersteller auf Gemüse um und lassen das Getreide weg??
    Heilpflanzen z.B.helfen bei Entzündungen und stärken auf natürlichem Wege das Abwehrsystem des Körpers und vor allem des Darms!
    Übrigens Low fat ist z.B.Pferdefleisch ,Rentier ,Strauss,-mit natürlichen Ölen und Vitaminen.
    Egal,uns gehts gut und wir werden so gesund weiter machen .
    Übrigens eine entzündete offene Wunde in einen Tümpel zu lassen ist hochgradig verantwortungslos,-auch wenn ein Hund wasser geil ist wie Olli es so schön ausdrückt,-muss man bei einem allergischen Hund halt auf was anderes umsatteln.
    Mir egal was manche Schlaumeier hier von sich geben müssen ,-Ich wollt nur helfen,-denn unsere Leidensgeschichte ist gottseidank lange im Griff!!
    Jeder muss selbst entscheiden was er tut!!
    Und was ich ausspreche muss man schon mir überlassen!!
    Man muss es ja nicht ausprobieren!!oder??
    Zweifelhaftes Getreide:
    *entfernt*
    Dieser Artikel stammt von Menschen die dies studiert und analysiert haben.
    Also meine Hunde bekommen weiterhin bestimmt kein Getreide ,-
    viele Grüsse Lucy +Sammy

    • Olli sagt:

      Keiner möchte dir deine Art zu füttern madig machen noch dir oder deinen Hunden irgendwas aufdrängen. Ich kommentiere aber solche Aussagen gern, wenn sie wie allgemeine Aussagen wirken. Wie ich schrieb, ist jeder Hund anders. Du solltest Dich, wenn du mal eine kleine Priese Gegenwind zu deiner Meinung bekommst, nicht gleich auf den Schlips getreten fühlen. Es gibt viele verschiedene Ansichten und bloß weil ich meine, dass man solche Aussagen nicht stehen lassen sollte und eher auf den jeweiligen Hund, seine Bedürfnisse und Vorlieben in Betracht ziehen sollte, musst du deine Ansichten nicht gleich umstellen. In deinem Post sind jetzt auch noch einige Ungenauigkeiten aber die lass ich jetzt mal so stehen weil es in dem Blogpost und den folgenden Kommentaren um Apoquel geht und nicht um die „richtige“ Hundeernährung.
      Dein Zitat zum Getreide habe ich raus genommen – aus rechtlichen Gründen da der Text nicht von dir ist.

  39. , Jana Brückmann sagt:

    Hallo,
    Unser Lucky ist jetzt 9 Monate alt und auch wir konnten trotz barfen und vielen Tests noch nicht rausfinden was er hat.
    Symptome sind genauso wie eure auch!
    Wir wissen gar nicht, was wir jetzt machen sollen ohne apoquel… Hatten schon versucht zu reduzieren, aber er kratzt sich sofort mehr und das Fell fällt aus :-(.
    Wenn jemand noch was tolles weiß würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen.
    LG Jana

    • Olli sagt:

      Hi,
      schade dass das bei euch auch schon so zeitig anfängt.
      Was ihr tun könnt ist Tagebuch führen, was frisst der Hund, wie ist die Pollensituation. Das ist anstrengend, lohnt sich aber. Denk auch an Kreuzallergien mit verschiedenem Input. Ansonsten würde ich mal ne Ausschlussdiät machen – 4 Wochen nur eine Fleischsorte, die der Hund noch nicht bekommen hat und eine Kohlenhydratquelle die er noch nicht bekam.
      Wenn das keine Ergebnisse bringt wirds schwierig – dann kannst du einen nicht so sicheren Bluttest machen der grob erst mal bestimmt aus welcher Richtung das Allergen kommt (Pollen, Schimmel, Milben/Flöhe und noch was … weiß nicht mehr was).
      Danach könnte man das alles noch etwas genauer bestimmen wobei dann die Frage ist ob das lohnt. Bei Pollen bleiben dann noch Möglichkeiten einer Hyposensibilisierung – die Erfolgsaussichten sind dem zu urteilen was ich bis jetzt gelesen habe eher widersprüchlich.
      Es bleibt immer die Möglichkeit durch gute Fettsäurenversorgung was für die Haut zu tun. Wir nutzen z.B. auch noch Allermyl für die Hauteinfettung. Das sollte man aber mit dem TA absprechen.

  40. Sina P Loehrke sagt:

    Ich habe eine Frage an euch: Gibt es jemanden der Apoquel nun schon länger als 6 Monate gibt?? Shila bekommt es nun seit April. Leider kann ich es nicht weglassen, weil sie dann sofort wieder versucht ihre Pfötchen auf zu beissen. Hat jemand noch einen Hund der seit so langer Zeit Apoquel bekommt?? Wie ist eure Erfahrung?? Danke

  41. Christian sagt:

    Hallo, mein Hund hat Frühjahr bis Herbst immer wieder mal (ca. 3xim Jahr) so zwei Wochen die schlimmen Milbenattacken, sprich er beisst sich die Pfoten auf. Allergietest: Milben positiv. Bislang hat ihm der TA dann ein Cortisonspritze gegeben. Jetzt hatte er vergangenen Mittwoch wieder mit dem Beissen angefangen. Freitag Apoquel in der Apotheke bestellt. Heute 100 Stück bekommen (162 €). Er beisst sich seit heute kaum noch. Offensichtlich wurde es den Milben zu kalt.
    Ich werde Apoquel daher wohl erst nächstes Jahr wieder brauchen.
    Meine Frage: Kann ich das auch nur punktuell in der Zeit geben, in der es juckt und dann wieder absetzen oder ist das schädlich und man muss es 8 Monate durch geben (1 Tabl. Erhaltungsdosis). Konzipiert ist es ja als Langzeitmedikament.

    • Olli sagt:

      Also soweit ich weiß bekommt man Apoquel nur auf Rezept vom TA. Warum dazu nicht einfach mal den Tierarzt fragen?
      Was sind das eigentlich für Milben? Demodex?

    • ute horn sagt:

      Hallo,
      wo konntest du Apoquel online bestellen?
      Es gibt einen Lieferengpass.
      Grüßle Ute

  42. Christian sagt:

    Klar habe ich meinen TA gefragt, mich hätte nur die Meinung anderer TAs interessiert, da andere hier sicherlich auch Infos von ihrem TA haben. Weiterhin Erfahrungswerte anderer. Mein TA meinte, eigentlich ist das Mittel für Langzeitanwendungen entwickelt worden. „Eventuell“ kann man es aber kürzer anwenden. Er scheint sich da auch nicht sicher zu sein. Wie gesagt: 3 Ärzte, oft drei Meinungen.

    • Olli sagt:

      Gut also es wirkt sehr sehr schnell (innerhalb eines Tages) bei uns. Außerdem müssen wir früh und abends eine „Ration“ geben allerdings abends nur die halbe Dosis von dem was wir früh geben und wenn es alles besser wird wie jetzt geben wir früh auch die Hälfte. Vielleicht können wir es irgendwann ganz weglassen. Zumindest sehe ich nichts was dagegen sprechen würde das nur solange zu geben, wie Bedarf besteht. Auch ist der Wirkungsmechanismus nicht so wie Cortison, dass irgend ein körpereigener Stoff ersetzt wird, sodass Dosen ausgeschlichen werden müssten.
      Aber ich bin kein Arzt. Meine TA hat gesagt „So viel wie nötig so wenig wie möglich“. Ich habe das glaube ich auch weiter oben in einem englischsprachigen Artikel verlinkt – der TA äußert sich ähnlich.

  43. Christian sagt:

    Super, danke. Das hilft mir schon sehr. Ich möchte auch generell immer so wenig Medikamente wie möglich geben. Manche Ärzte nehmen es da nicht so genau und verordnen evtl. zu viel bzw. zu lange. Es gibt halt Medikamente wie Antibiotika, die man nicht einfach absetzen darf. Apoquel wirkt da aber ohnehin anders, so dass auch meiner Meinung nach nichts dagegen spricht. Da ich es aber auch nicht genau weiß, meine Frage hier.
    Mein TA meinte auch 2 x 16mg am Tag, da mein Hund 33kg wiegt. Von Verteilen auf Abends und Morgens sagte er nichts. Es ist halt ein sehr neues Medikament. Daher gibt es sicherlich noch wenig Erfahrungswerte.

    Ich würde das Medikament halt lieber aus gesundheitlichen Gründen (nicht aus finanziellen) nicht 365 Tage geben, sondern vielleicht so drei-bis viermal im Jahr 2-3 Wochen, falls das auch möglich ist.

    Dir aber vielen Dank für die Antwort, Olli.

    • Olli sagt:

      Ja also immer schön die niedrigste Dosis nehmen die möglich ist. Wir zielen auch nicht auf völlige Juckreizfreiheit ab sondern dosieren das so, dass der Hund ohne großen Stress durch den Tag kommt und schlafen kann. Das sind für unseren 23 Kilo Hund zur Zeit 2.5mg früh und abends und zu Spitzenzeiten (also Pollenflug) abends 5.4 und 5.4-8mg abends.
      Das Verteilen auf früh und abends haben wir bei unserem Hund ausprobiert und es funktioniert gut. Manche Hunde kommen auch mit einer Dosis am Tag gut aus.
      Apoquel greift immerhin in das Immunsystem der Haut ein – da ist es schon besser man gibt so wenig wie möglich.
      Weil es wenige Erfahrungen gibt schreiben wir ja hier im Blog 🙂 Übrigens die 16mg Tabletten lassen sich mit einem scharfen Messer dritteln bzw auch sechsteln (aber nicht schneiden sondern nur eine Seite festhalten und andere Seite des Messers drücken).

  44. Christian sagt:

    Genauso habe ich mir das auch vorgestellt. Bei meinem 33kg Hund hat der TA halt gesagt, morgens 16mg und abends 16mg. Später dann 16mg einmal am Tag. Denke aber auch, dass die von dir genannten Dosen (1,5 mal höher aufgrund des höheren Gewichts) ausreichen könnten, bzw. im Winter wenn es gefroren ist, gar keine Tabletten möglich sind.
    Wichtig war es mir zu wissen, ob man die Dosis an die Bedürfnisse anpassen kann, oder ob man strikt nach obiger Regel geben soll.
    Gut finde ich es auch, wenn man auch die niedriger Dosis früh und abend aufgeteilt geben kann. Bei dir je 2,5mg. Bei meinem Hund könnte ich es daher mit 3,2mg früh und abends probieren. Ich muss nur schauen, ob ich die 16er Tablette auch fünfteln kann 5×3,2=16.

    • Olli sagt:

      Naja die doppelte Portion steht aber für den Anfang in den Verpackungsinformationen. Das ist mal nicht so schlecht. Das tut man ja nicht lange geben. Ich hatte das leider vergessen, was empfohlen wird. Ich würde erst mal hoch anfangen und dann runter dosieren und nicht langsam hoch dosieren. Also ganz nach Vorschrift. 🙂
      Wenn du dann ein Gefühl für die Geschichte hast kannst du ja auch mal anders anfangen. Es kann halt sein, dass sich der Wirkstoff erst mal anreichern muss und dann eine bestimmte Konzentration erhalten werden muss um die Rezeptoren zu blocken. Da Angie zu keiner Zeit keinen Juckreiz hat kann ich auch über keine Erfahrung mit dem Aufhören und neu anfangen berichten.

      In Anbetracht der Tabletten glaube ich nur, dass du die Tabletten sechsteln kannst – 3 mal und die 3 Stücke noch mal durch. Man muss hier allerdings auch im Hinterkopf behalten dass die Dosierung dann nicht mehr so genau ist sondern nur noch eine Pi mal Daumen Geschichte. Bei einem größeren Hund ist das vielleicht nicht so das Thema – bei einem kleinen wird die Tatsache relevanter.

  45. Christian sagt:

    Nochmals vielen Dank für deine Hilfe. Ich habe es ohnehin so gemacht. Also normal nach Vorschrift und TA Angabe angefangen. Gestern abend die erste ganze 16mg, heute früh auch 16mg und werde das jetzt eine Woche weiter machen, um dann so wie du es auch machst runter zugehen und im Winter, falls es richtig kalt wird, ganz aussetzen. Oscar geht es heute schon gut und er schleckt und juckt sich nicht mehr.

  46. Sarah Gatzweiler sagt:

    Hallo zusammen, ich hoffe hier ist noch jemand aktiv auf der Seite. Hatten eure Hunde nach 1 Woche Apoquel mit brechen zu tun? Lg sarah

    • Olli sagt:

      Nein. Das sind ja die möglichen Nebenwirkungen. Rein persönliches Interesse: Was hast du für einen Hund (Alter/Rasse/Gewicht/Dosierung)?

  47. Helmut Bartz sagt:

    Hallo Ich habe alle eure Kommentare zu “apoquel“ auf dieser Seite gelesen und möchte nun kurz über unsere Erfahrung berichten. Wir haben einen 2 Jahre alten Landseer. Im Alter von 3 Monaten fingen die ersten Symptome an rosane Haut aufgekratzte blutige Stellen. Alle Tests beim TA waren negativ es wurde nur festgestellt das er Allergisch auf Kuhmilch und auf Produckte mit Huhn reagiert, Futterumstellung egal welches hat nicht geholfen er blühte immer wieder auf, alle Stellen mit Cortison haltiger Salbe einkremen brachte Linderung und die Stellen heilten ab kamen aber immer wieder. Im März 2015 meinte unser TA das erste Mal euer Hund hat eine Atopie und meinte wir sollten “apoquel“ 16mg ausprobieren. Unser Andor sollte 2x am Tag eine Tablette bekommen und die Stellen wurden zusätzlich mit PANOLOG eingerieben, wir merkten schnell eine Besserung. Der starke Juckreiz hat schnell nachgelassen. Wir Barfen, das war nach unserer Meinung die Möglichkeit für eine gesunde Ernährung, hat das Problem des Juckreizes aber auch nicht beseitigt.
    Wir hoffen das das Medikament weiter hilft.
    Gruß Helmut

    • Olli sagt:

      Danke für deinen Erfahrungsbericht. So ähnlich haben wir das auch erlebt – es ging sehr sehr zeitig los.

  48. Sina P Loehrke sagt:

    Meine Shila bekommt nun seit 1,5 Jahren Apoquel!! Sie hat seither keinerlei Jucken mehr. Ihre Pfötchen sind wunderbar, nicht wie früher ständig blutig aufgebissen. Ich barfe sie. Achte sehr auf ihre Ernährung. Doch immer wenn ich das Medikament ein paar Tage aussetzte, um zu sehen ob es auch ohne funktioniert, geht das Jucken wieder los. Ich mache nun keine Experimente mehr. Sie bekommt das Medikament, hat ein unbeschwertes Hundeleben und bisher keinerlei Nebenwirkungen!!!!! Es ist mir egal, wenn die Leute sagen: Du stopfst deinen HUnd mit dem Mist voll——-Hauptsache meiner Shila geht es gut

    • Olli sagt:

      Naja die Leute die im Zusammenhang mit Apoquel von Mist reden haben keine Ahnung 😉
      Wie viel gibst du deinem Hund bei welchem Gewicht wenn ich fragen darf?

  49. Chris sagt:

    Tolle Seite. Wir haben erst seit 4 Wochen Apoquel.
    Ich habe mit großem Interesse alle Berichte gelesen.
    Auch unser Zwergpudel leckt und beißt sich ohne
    Medikament die Pfoten den ganzen Tag die ganze Nacht
    das ganze Jahr. Das ist für alle sehr anstrengend.
    Bin auch von Tierarzt zu Tierazt gelaufen, Heilpraktiker,
    Tierklinik. Außer dem Jucken kamen mit der Zeit noch Verdauungsprobleme dazu.
    Auch an Futter alles probiert.Selbst gekocht, roh gefüttert,
    Ausschlussdiäten.
    Erst mit dem Nassfutter von Vet-Concept Pferd Pastinake wurde die Verdauung besser und endlich, endlich mit Apoquel auch das Jucken.
    Leider hat Apoquel bei unserem Hundi die Verdauung wieder etwas gestört.
    Geht aber noch. Und die empfohlene Tagesdosies von 1/2 Tabl. Täglich scheint nicht auszureichen, denn es juckt wieder.

  50. Susi sagt:

    Hallo…gebe meinem Hund seit ca. 3 Monaten Apoquel. Der Juckreiz ist mit einer Tablette 16mg am Tag so gut wie weg. Leider hat er jetzt öfters Ohrenentzündungen und Pfotenödeme. Es bilden sich dunkle Blasen zwischen den Zehen…die ich dann öffnen muss um das Eiter zu Entfernen. Trotz allem geht es ihm viel besser als all die Jahre zuvor. Der Juckreiz war unerträglich..hat jemand von euch evtl. nach Gabe von Apoquel auch solche Pfotenödeme..

  51. Susi sagt:

    Er hat sich die Pfoten immer aufgebissen und hatte teilweise auch kein Fell mehr an den Pfoten aber solche Blasen hatte er vorher nie…

    • Olli sagt:

      Es hat bei unserer Hündin z.B. fast nen Jahr gedauert, bis sie nicht mehr geduscht werden musste (hat nach 2 Wochen immer wieder gemüffelt und der Juckreiz ging los – wir nehmen mal an das es Malassezien waren). Den Tierarzt hast du sicherlich gefragt. Ich vermute (und ich bin da absoluter Laie) dass die Haut ne Weile braucht, bis sich durch den verringerten Stress wieder ein natürliches Verhältnis von natürlich vorkommenden Bakterien einrichten kann bzw auch die Haut wieder selbst das Verhältnis regulieren kann.

  52. Susi sagt:

    Tierärzte hab ich alle durch. Werde es ihm trotzdem weiter geben.. Im Winter Versuch ich mal zu reduzieren oder evtl sogar zu pausieren. Mal sehen was dann passiert..hab hier viele nützliche Dinge gelesen…super

  53. Chris sagt:

    Jetzt geben wir etwas mehr als 3 Monate Apoquel.
    Erst war der Juckreiz wirklich weg und wir hatten die Hoffnung es könnte so bleiben. Leider nimmt unser Hund schon die doppelte der angegebebeb Menge, also bei 5,2Kg
    1 Tabl. 5,4 mg ( natürlich nur nach Rücksprach mit dem Tierarzt)Kennt hier jemand diese Reaktion. Erst alles super und dann wieder Verschlechterung? Und was kann man da tun?

    • Olli sagt:

      Also wir haben jetzt wieder eine Verschlechterung erfahren als wir 2 verschiedene, mit einem Permethrin Derivat versehenen, Anti-Zeckenmittel probiert haben. Einmal das Spot-On. Das ging gar nicht. Da war ab dem nächsten Tag stark erhöhter Juckreizlevel. Später haben wir dann ein Halsband probiert. Das funktionierte anfänglich sehr gut und die letzte Woche ging es los, dass der Juckreiz zunehmend stärker wurde. Apoquel haben wir nicht erhöht. Zumindest haben wir das Halsband dann wieder ab gemacht und erst mal eingelagert. Der Juckreiz geht zusehens zurück. Solche Einflüsse sollten ggf auch bedacht werden wenn der Juckreiz sich verändert.

  54. Chris sagt:

    Das Zeckenband (Seresto von der Tierklinik empfohlen)
    hatte unser Hundi schon seit März um, als wir im Juni mit
    Apoquel angefangen haben. Auch das Futter war schon umgestellt und wurde seither nicht mehr verändert.
    Im Urlaub an der Nordsee merkt man eindeutig eine Besserung des Juckreizes. Jetzt bekommt sie eine halbe
    Tablette um ca. 9.00 Uhr morgens und eine halbe um 22.00Uhr. Damit läßt es sich im Moment aushalten. Was kann man sonst noch tun?

    • Olli sagt:

      Seresto werden wir wohl nächstes Jahr mal probieren. Ich fürchte aber fast, dass das 40 Euro Lehrgeld werden aber gut.
      Wir konnten jetzt auch reduzieren auf die selbe Menge wie Ihr. Was man noch tun kann weiß ich nicht. Wir hatten Kaninchen die jeden Tag frisches Heu bekamen. Das hat die ganzen letzten Winter Pollen in die Wohnung gebracht. Die Kaninchen sind jetzt unter der Erde (Alter). Zum ersten mal konnten wir so weit mit Apoquel runter.
      Demnächst werden wir mal die Heizkörper reinigen (also richtig mit Hochdruck und Staubsauger) um die letzten Pollenreste noch zu entfernen. Mal sehen ob wir übern Winter Apoquel komplett aussetzen können.

  55. Antje sagt:

    Meine Labradorhündin Shyla (8 Jahr)kratzte sich immer so schlimm an den Ohren,das es drinnen endzündet war.Meine alte Tierärtzin meinte es sind Milben,also bekam ich Medikamente gegen Milben. Es wurde nicht besser.Hab die Ohren täglich gereinigt. Vom kraten hatte sie schon nackte Ohren Im Sommer 2015 bekam sie plötzlich ein Blutohr(dickes Ohr).Wir waren im urlaub und unser Nachbar(der betreute den Hund)fuhr zu seinem Tierarzt.Sie bekam erst mal Cortison damit ihr die Schmerzen und das Jucken genommen wurde.Das ist natürlich kein Dauerzustand.Futter umgestellt,aber keine Besserung.Der Tierarzt meinte dann,sie wird auf ihr eigenes Immunsystem allergisch reagieren(haben leider jetzt viele Hunde)und gab mir die Tablette APOQUEL.Morgens und Abends 1 Tablette.Nach 3 !!!Tagen brauchten wir nur noch 1 Tablette am Tag nehmen. Der Hund kratzt nicht mehr,das Fell wächst nach und der Hund ist ausgeglichen.Wir wollen ihr alle Test usw ersparen und haben uns entschieden eine Dauermedikamentengabe zu machen.1 Tablette am Tag und dem Hund gehts gut!!!!!

    • siggi sagt:

      Meine Dalmihündin Artemis bekommt seit 3 Monaten Apoquel. Am Anfang war alles super. Kein Juckreiz kein Zucken, ein völlig neuer Hund ohne Kratzattacken! Leider hat sie seit 3 tagen wieder Anfälle der schlimmen Art und Ekzeme an den Beinen,die sie sichblutig kratzt.Weiß jetzt auch nicht mehr weiter ,hat noch jemand einen Tipp???Grüßle Siggi

      • Olli sagt:

        Siggi das kann dir nur ein Tierarzt beantworten. Es gibt Tierärzte die sind auf Hauterkrankungen spezialisiert.
        Auf http://www.dgvd.org findest du die Verbandwebseite der deutschen Tierärzte für Hauterkrankungen. In einem Forum oder einem Blog nach Hilfe zu suchen ist so in etwa wenn du von einem Blinden eine Farbberatung verlangst.

  56. Angelika sagt:

    Ich muss dieses alte Posting wieder rauskramen. Mein Hund hat jetzt wohl auch eine Allergie. Biopsie einwandfrei, Bluttest negativ. Die einzig erhöhten Werte deuten auf Allergie hin.
    Ich hab nun alles mögliche verändert, was es auslösen könnte und gebe ebnfalls Apoquel 16 mg.
    Aber es wird immer schlimmer. Was am Ellbogen begann, umfasst nun schon den gesamten Bauch und geht immer mehr zu den Pfoten runter. Es läuft seit etwa 3 Monaten und seit 3 Tagen leckt er sich auch zwischen den Zehen.

    Nun aber meine Frage: Ich gebe eine Tablette pro Tag. Die Tablette hilft definitiv, sie mildert den Juckreiz, ohne dreht er fast durch. Aber auch mit ist er noch immer sehr heftig. Mein Tierarzt ist wenig hilfreich (und wird jetzt auch gewechselt). Bei welcher Dosierung habt ihr 2 am Tag gegeben?

    • Olli sagt:

      Ich würde mich da an die Packungsbeilage halten. Ich hatte mal ein Tierarzt verlinkt, der schrieb sinngemäß „Bei Apoquel ist es wie mit einem gute Wein – mehr ist hilft nicht mehr“.
      Man muss verstehen, was bei Apoquel passiert – es werden in der Haut Rezeptoren (also Steckdosen) für Entzündungssignalisierungsmoleküle (Stecker) blockiert (das ist im Fall von Apoquel nicht ganz Korrekt aber reicht) aber eben nicht vollständig. Der Juckreiz wird dadurch nur unterdrückt – mehr nicht.
      Die Allergie geht nicht weg. Dadurch, dass aber die Haut nicht so stark beansprucht wird (Hund kratzt sich nicht) hat die Haut auch wieder eine Chance ein normales Gleichgewicht herzustellen (z.B. die Feuchtigkeitsregulierung und der damit verbundene Schutz gegenüber von außen auf die Haut wirkenden Faktoren wie Erregern und Allergenen weil sie nicht mehr rissig und trocken ist).
      Allerdings ist eine angegriffene Haut auch nicht unbedingt in der Lage schon passierte Infektionen zu bekämpfen (wenn diese groß genug sind) und ist anfälliger für Parasitenbefall (weil schon vorgeschädigt).
      Wenn du den Tierarzt wechselst dann schau mal ob du nicht gleich mal bei einem Dermatologen vorstellig wirst. Und rechne mit einem sehr langen Behandlungszeitraum – Hautgeschichten gehen nicht bis übermorgen weg denn wenn es mehr wird, dann ist es wohl möglich nicht allein die Allergie die du „am Bein“ hast.

  57. Gabi sagt:

    Hallo an alle,
    ich habe eine Labradorhündin (ca. 9 Jahre), die seit 3 Jahren bei mir ist (Tierheimhund). Von Anfang an bekam sie Cortison wegen atopischer Dermatitis. In der Zeit war sie super drauf, sehr lebendig, kratzte sich kaum,…. Dann bekam sie einen Pseudo-Cushing und das Cortison wurde ausgeschlichen und ich gebe ihr seit gut 2 Monaten Apoquel. Ihr Fell ist so toll wie noch nie, das Kratzen war zuerst okay, in den letzten Tagen wird es aber wieder stärker (Ohr ist schon blutig gekratzt). Was mir aber besonders Sorgen macht: Sie ist, seit sie Apoquel bekommt, von der Stimmung und Energie ein völlig anderer Hund. Sie schleppt sich nur durch die Gegend, will nicht mehr laufen oder spielen, schläft unendlich viel (Fressen wie immer, ist ja aber auch ein Labbi). Ich dachte zuerst, vielleicht hat sie ohne Cortison Schmerzen wegen ihrer Athrose, es änderte sich aber auch nicht unter Schmerzmitteln. Die Blutwerte (Leber, Niere, Schilddrüse) sind alle okay. Ich habe gelesen, die Nebennieren müssten erst wieder anspringen, und dass das dauern kann. Hat hier vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir sagen, wie lange das dauern kann?
    Gabi

  58. wiesner waltraud sagt:

    Habe gute Erfahrung mit Apoquell bei meiner 9jährigen Mischlingshündin gemacht. Haben vorher alles mögliche ausprobiert, leider alles ohne Erfolg. Sie wiegt 10kg und bekommt jetzt im Winter jeden 2. Tag eine Tablette, und es funktioniert. Im Sommer werden wir sehen ob die Dosis genügt.

  59. Biggi sagt:

    Hallo, unser 1,5 Jahre alter Labrador/Australian Shepherd Mix Dexter hat eine Hausstaubmilbenallergie und hat nun auch noch eine Otitis externa im rechten Ohr dazu bekommen. Kann man da mit Apoquel beginnen oder sollte es lieber erstmal abheilen? Weil in den Nebenwirkungen Otitis auch drin steht. Nicht, dass es dann wieder schlimmer wird. Habt ihr da Erfahrungen? Vielen Dank…

    • Olli sagt:

      Das ist eine Frage die Ihr am Besten eurem Tierarzt stellt. Der Tierarzt kennt euren Hund, eure Situation und wir sind tiermedizinisch nicht ausgebildet um in der Hinsicht eine qualifizierte Antwort geben zu können.

  1. 9. April 2014

    […] praktikabel erwiesen hat bzw. die Wirkung mti der Zeit nach lies, mussten wir andere Wege gehen. Ein vielversprechender Weg ist Apoquel Angie bekam eine zeitlang Prednisolon und war wie ausgewechselt, so wie als hätte man sie von […]

  2. 13. Mai 2014

    […] so lange Zeit nicht mehr spielen und es ist ein Stück “Hund-sein” was sie nun dank Medikamente wieder […]

  3. 7. Juni 2014

    […] bereits im Anfangsthread geschrieben, wirkte Apoquel bei Angie super schnell und es war für alle eine große […]

  4. 29. Juli 2014

    […] oder lecken wollte (das war wirklich äußerst nervenraubend!). Seit Frühjahr haben wir nun ein Medikament gegen Umweltallergien was hervorragend den Juckreiz lindert und wir sind fleißig daran, alles verpasste aus den 2,5 […]